DANK [chapter]

Mythos Enigma  
DANK »Das Rätsel der Neuen Maschine« hiess ein Artikel, den ich 2001 in der Neuen Zürcher Zeitung' publizieren konnte. Er beschäftigte sich mit der kaum bekannten Tatsache, dass die Schweiz im Zweiten Weltkrieg mit der Enigma-Chiffriermaschine arbeitete. Der Zeitungsartikel war gewissermassendie Initialzündung für die nun vorliegende Dissertation. Selten hätte ein Artikel, so berichtete mir Stefan Betschon, Informatik-Redaktor bei der Neuen Zürcher Zeitung, ein derart reiches Echo ausgelöst.
more » ... Echo ausgelöst. Unter den Reaktionen fand sich auch ein kurzes Schreiben des ehemaligen Kryptografie-Ingenieurs Oskar Stürzinger. Dieser hat meine Arbeit seither mit viel Aufmerksamkeit und Sachkenntnis begleitet und mir dabei immer wieder Dokumente und längst vergriffene Bücher zukommen lassen. Prof. Dr. Alfred Messerli, mit dem ich seit meiner Gymnasialzeit verbunden bin, kannte meine Recherchen und lud mich deswegen für eine Präsentation im Herbstworkshop der Schweizerischen Gesellschaft für Kulturwissenschaft (SGKW) 2 ein. Die Begegnung mit Prof. Dr. Christoph Georg Tholen an dieser Tagung war kurz aber folgenreich: Prof. Tholen schlug mir dort vor, meine Recherchen im Rahmen eines Dissertationsprojektes am Institut für Medienwissenschaften der Universität Basel fortzusetzen. Prof. Tholen hat das Promotionsprojekt seither mit Interesse und Sympathie betreut und begleitet, die einzelnen Kapitel nach ihrer ersten Niederschrift gelesen und kommentiert und mir immer wieder Präsentationen und Diskussionen ermöglicht: Im Rahmen des Doktoranden-Kolloquiums, aber auch an anderen Orten wie etwa an der Lüneburger Veranstaltung »Hyperkult«, wo ich im Sommer 2006 eine ausführliche Präsentation zum Thema Enigma-Simulationen 3 machen konnte Dominik Landwehr: Das Rätsel der Neuen Maschine. In: Neue Zürcher Zeitung vom 30.11. 2001. S. 81/82.
doi:10.14361/9783839408933-ack fatcat:f35cqoxgqzgfpfauip2umyugci