Analysatoren in der Klinischen Chemie. III. Beurteilungs-Kriterien und Fehlerquellen

R. RICHTERICH, R. GREINER, H. KÜFFER
1973 Clinical Chemistry and Laboratory Medicine  
Die wichtigsten Beurteilungs-Kriterien und Fehlerquellen von Analysatoren werden besprochen. Von großer Bedeutung ist das Verhältnis zwischen dem instrumentell gegebenen brauchbaren Meßbereich und dem Normbereich bzw. Extrembereich der zu erwartenden Resultate. Von großem Vorteil ist das Vorliegen einer linearen Beziehung zwischen Extinktion und Konzentration. Bei nicht-linearen Beziehungen ist der Arbeitsaufwand bedeutend größer und die Zuverlässigkeit der Resultate geringer. Analysatoren
more » ... . Analysatoren sollten nach Möglichkeit absolut geeicht werden können (Verwendung von Extinktions-Koeffizienten). Eich-und Kontroll-Lösungen dienen in diesem Falle nur der Funktions-Kontrolle. Von der Verwendung von Kontroll-Lösungen zu Kalibrierzwecken ist abzuraten. Die theoretischen und praktischen Aspekte der "Beeinflussung", "Kontamination" und "Verschleppung" werden diskutiert. 10 30 JLJ L-L-2000 600 50 J L 70 300 90 J l L 100 Abb. l Charakteristik eines einfachen Photometers mit Photozelle. Relativer Fehler (dE/E) als Funktion der Extinktion ( ) und der Transmission (in %). Berechnung der Kurve unter der Annahme eines absoluten Photomete r-Fehlers von 0,01 Z. Klin. Chem. Klin. Biochem. / 11. Jahrg. 1973 / Heft 2
doi:10.1515/cclm.1973.11.2.65 fatcat:nf3fqnrl6fcozowbalgyyfgmxq