Die Lehre vom — in den nosographischen Untersuchungen von Guggenbühl bis Sticker

Michael Quick
1988 Gesnerus  
In civitate nostra Padvae, et Trevisii et Venetiae 1440 de mense Martii antea et post apparvit plevresis mala qvae erat contagiosa ex qua mvlti ac plvrimi moriebantvr. Giovanni Mic/ie/e Savonaro/a Ein zeitgenössischer locus communis besagt, daß eine plausible Theorie so lange Geltung beanspruchen darf, bis sie falsifiziert wird '. Dem ist entgegenzuhalten, daß Krankheitsvorstellungen und Therapiekonzepte von erstaunlicher Langlebigkeit und Überzeugungskraft sein können, auch wenn sie
more » ... h auf falschen Grundlagen beruhen, falls sie nur einleuchtende Erklärungen für die Genese oder Ausbreitung rätselhafter Leiden bietend Die historische Krankheitsforschung hat sich darüber hinaus mit diametral gegenläufigen Phänomenen auseinanderzusetzen: zum einen besteht in Mittelalter und früher Neuzeit die latente Tendenz, einzelne Symptome bzw. unterschiedliche Zeichen einer einzigen Krankheit zu jeweils eigenständigen Leiden zu erheben ®, auf der anderen Seite begegnet man neueren Versuchen, Krankheitsklassen und -familien zu bilden, d.h. nosologische Strukturen zu schaffen, die vereinheitlichen, was von durchaus unterschiedlicher Ätiologie bestimmt ist'. Wenn im folgenden ein fehlgeschlagener Versuch der Seuchendarstellung und -systematisierung vorgestellt und die Entwicklung einer medizinischen Theorie in ihren Grundlagen und ihrer Verbreitung nachgezeichnet wird, so ist dies nicht als ein unkonstruktiver Beitrag zu einer weitgehend überflüssigen Geschichte ärztlicher Irrtümer zu verstehen: an Beispielen für wissenschaftliche Sackgassen und irreführende Abwege * Das zugrundeliegende Referat wurde am 10. Oktober 1986 der Jahresversammlung der Schweizerischen Gesellschaft für Geschichte der Medizin und der Naturwissenschaften in Bern vorgetragen. Gesraerus 45 (1988) 353-380 353 Downloaded from Brill.com01/05/2021 08:48:38PM via free access
doi:10.1163/22977953-0450304008 fatcat:jo3oxum5cve5jaatxxnabgxszu