Der "Le Cat'sche Versuch" und die Erzeugung farbiger Schatten auf der Netzhaut

G. Wallenberg
1891 Pflügers Archiv: European Journal of Physiology  
Vor einer Reihe von Jahren mit Beobachtungen fiber die Vergriisserung resp. Verkleinerang yon Gegenstanden besch~tftigt, welche durch eine kleine Oeffnung, z. B. ein Loeb in einem Kartenblatte, hindurch angeschaut werden, entdeckte ich durch Zufall die mir damals noch unbekannte Erscheinung, welche mit dem Namen des L e C a t'schen Versuehes bezeichnet wird 1). Der L e C a t'sche Versuch in der Anordnung, wie ich ihn angestellt, besteht kurz in Folgendem : Man bringe vor eines der beiden Augen
more » ... s der beiden Augen diesseit des lqahepunktes desselben einen Lichtpunkt, z. B. eine beleuchtete Perle, den beleuchteten Kopf einer Steeknadel oder am besten eine kleine Oeffnung in einem Kartenblatte, durch welche die Strahlen einer dahinter befindlichen Lichtquelle fallen, so entsteht bekanntlich auf der Iqetzhaut ein sogenannter Zerstreuungskreis, indem der yon dem Lichtpunkt ausgehende Strahlenkegel, dessen Basis die Pupille des hug'es bildet, dutch die lichtbreehenden Medien des Auges in einen Strahlenkegel umgewandelt wird, dessen Spitze hinter der 1%tzhaut liegt, aus welchem also die Netzhaut einen kleinen Lichtkreis ausschneidet. Der Lichtpunkt erseheint daher dem Beobaehter als Zerstreuungskreis. Bring.t man nun dicht vor das 1) L e Cat, Trait6 des Sensations et des Passions. Tome second. Paris 1767, pag. 507. Ucber die sonstige wenig umfangreiche Literatur siehe die Arbeit yon Laq ue ur ,~Ueber pseudentoptische Ge~iehtswahrnehmungen" in Graefe's Archly flir Ophthalmologie, Band 36, Abth. I, pag. 62. --Da ich diese Arbeit erst gelesen, nachdem ich die meinige beendet, so babe ich einige wenige Einzelheiten, die bereits dort vorkommen~ in meinem Aufsatz, zumal derselbe sonst wesentlich andere Ziele verfolgt, stehen lassen. E. Pflfiger, Archiv f. Physiologie. Bd. XLVIII. ~'~
doi:10.1007/bf01802747 fatcat:4lusxjnl25cnzgvcpvfqvrb53q