Beobachtungen in einem römischen Töpferbezirk bei Puerto Real, Prov. Cadiz

Maria Josefa Jiménez Cisneros
2017
Kleine Mitteilungen 469 vermutet hatte13. Es ist aber auf jeden Fall zweckmäßig, sich jetzt noch nicht ver bindlich zu dieser Frage zu äußern und erst die Grabungen im Bürgkastell und wo möglich in anderen Kastellen abzuwarten. Deshalb wäre es auch verfrüht, hier schon etwas zur Verteilung der Truppen in Öhringen sagen zu wollen14. Gleichfalls sehr schwer läßt sich vorerst die Zeit des Umbaus zur 2. Periode be stimmen, da das aus dem Doppelspitzgraben der 1. Periode geborgene keramische
more » ... keramische Material15 zwar durchweg in das 2. Drittel des 2. Jahrhunderts und zum Teil schon früher datiert werden kann, einige langlebige Stücke aber auch noch am Ende des 2. Jahrhunderts möglich sind. Doch glaube ich nicht, daß man den Umbau erst mit der 1955 am Nordrand des Rendelkastells gefundenen Bauinschrift unter Septimius Severus in Verbindung bringen darf16, da solche keramischen Formen fehlen, die mit Sicherheit ausschließlich dem Ende des 2. Jahrhunderts angehören. Über die Verhältnisse in der Spätzeit des Kastells gab die Grabung keine Aus kunft. Die jüngsten Rheinzaberner Bilderschüsseln, die aus einer Fläche im Kastellinnern stammen, gehören zu der Art des Primitivus III, Julius II -Julianus I und Victor II -Januco. Die spätesten, schon 1911/12 gefundenen Münzen aus dem Raum des Rendelkastells sind unter Severus Alexander geprägt17. Beides paßt recht gut zu der Bauinschrift des Kaisers Maximinus aus dem Jahre 237 n. Chr., die sich im Bereich des Rendelkastells fand18. Indessen ist die Frage völlig offen, ob in den letzten Jahren oder Jahrzehnten vor dem Fall des obergermanisch-rätischen Limes noch eine reguläre Einheit in voller Stärke im Kastell lag, ja ob dieses überhaupt noch bis zum Ende gehalten und nicht schon vorher aufgegeben worden ist. Saalburg. Hans Schönberger. 13 Vgl. Anm. 2. 14 ORL. A IV (Strecke 7-9) 144ff. 15 Wird in dem Anm. 1 genannten Bericht abgebildet. 16 Fundber. aus Schwaben N. F. 14, 1957, 200f. (R. Nierhaus). 17 Fundber. aus Schwaben 19, 1911, 138 Nr. 153; 20, 1912, 54 Nr. 157. Die Auskunft ver danke ich Herrn Christ, der auch auf die noch jüngeren, von C. E. Hanßelmann angeführten Mün zen im Rahmen des Deutschen Fundmünzencorpus bei der Gesamtauswertung der württembergischen Fundmünzen eingehen wird. 18 CIL. XIII 6547; F. Haug u. G. Sixt, Die römischen Inschriften und Bildwerke Württem bergs 2( 1914) Nr. 422; ORL. B IV (42 Öhringen) 18 Nr. 2. Beobachtungen in einem römischen Töpferbezirk bei Puerto Real, Prov. Cadiz.
doi:10.11588/ger.1958.42374 fatcat:oalrj2idm5funikatlcurbnhvu