Friedens- und Konfliktforschung in der Schweiz: ein facettenreiches Patchwork

Laurent Goetschel, Sara Hellmüller
2019
Your article is protected by copyright and all rights are held exclusively by Arbeitsgemeinschaft für Friedens-und Konfliktforschung e.V. (AFK) und die Autoren. This e-offprint is for personal use only and shall not be self-archived in electronic repositories. If you wish to self-archive your article, please use the accepted manuscript version for posting on your own website. You may further deposit the accepted manuscript version in any repository, provided it is only made publicly available
more » ... ublicly available 12 months after official publication or later and provided acknowledgement is given to the original source of publication and a link is inserted Zusammenfassung Der Beitrag vermittelt einen Überblick zur Friedensforschung in der Schweiz. Er analysiert die erbrachten Forschungsleistungen historisch und institutionell und zeigt ihre facettenreichen disziplinären, methodologischen und thematischen Ausrichtungen auf. Dabei verdeutlicht er sowohl ihre internationale Anschlussfähigkeit wie auch ihr besonderes Profil. Letzteres beruht auf ihrem Verhältnis zur Schweizer Aussen-und Sicherheitspolitik und insbesondere zum Konzept der Neutralität. Die gezielte Förderung von Nord-Süd-Partnerschaften sowie die Praxisnähe gehören zu den wichtigen Merkmalen der Schweizer Friedensforschung. Der Artikel geht auch auf die epistemologische Verortung der Friedensforschenden in der Schweiz ein und schliesst mit Anregungen für zukünftige Forschungsvorhaben. Schlüsselwörter Friedensforschung · Konfliktforschung · Friedensförderung · Neutralität · Schweiz Peace and Conflict Studies in Switzerland: a colorful patchwork Abstract This article provides an overview of Swiss peace research. It analyzes peace research undertaken in Switzerland from a historical and institutional perspective and demonstrates its multifaceted disciplinary, methodological and thematic approaches. Thereby, it highlights its international embedment as well as its specific profile. The uniqueness of Swiss peace research stems from its link to Swiss foreign and security policy and particularly the concept of neutrality. Important characteristics of Swiss peace research are the promotion of North-South partnerships and L. Goetschel ( ) · S. Hellmüller swisspeace, its practice relevance. The article also provides insights into the epistemological background of peace researchers in Switzerland and concludes with suggestions for future research. Keywords Peace research · Conflict research · Peacebuilding · Neutrality · Switzerland Einleitung Wir wollen mit diesem Beitrag einen Überblick zur Friedensforschung in der Schweiz vermitteln. Diese sehen wir als Forschung, die sich mit den Ursachen von bewaffneten Konflikten und deren Bewältigung beschäftigt (Brühl 2012; Brzoska 2012; Müller 2012; Hagmann 2014; Cooper und Finley 2014) . Sie beinhaltet sowohl die explizite Friedens-und Konfliktforschung als auch friedenswissenschaftlich relevante Forschungsstränge der Internationalen Beziehungen (IB), der Sicherheitsstudien und der Aussenpolitikanalyse. 1 Grundlage unserer Erhebung bildeten diejenigen Personen, Publikationen und Institutionen, von denen wir aufgrund einer Literaturrecherche und unseres breiten Netzwerkes Kenntnis hatten. 2 Damit ist kein Anspruch auf Vollständigkeit verbunden. Wir hoffen aber, einen repräsentativen Überblick der in der Schweiz erbrachten wissenschaftlichen Leistungen in der Friedensforschung zu liefern und diese zugleich historisch und strukturell analysieren und kategorisieren zu können. Ziel ist es, diese Forschung im internationalen Vergleich darzustellen und das besondere Profil der Schweizer Friedensforschung herauszuarbeiten. Hierbei gehen wir auch auf das Verhältnis der Friedensforschung zur Aussen-und Sicherheitspolitik der Schweiz und zum Konzept der Neutralität ein. Der Artikel bietet zuerst eine Übersicht der historischen und institutionellen Entwicklung der Schweizer Friedensforschung. Danach zeigt er ihre disziplinäre, methodologische und thematische Vielfalt auf. In einem dritten Schritt untersucht er die internationale Einbettung der Schweizer Friedensforschung und ihre Spezifität. Dazu gehört insbesondere die gezielte Förderung von Nord-Süd-Partnerschaften. Der Artikel untersucht im Folgenden die Praxisnähe der Schweizer Friedensforschung und geht schliesslich noch auf ihre epistemologische Verortung ein. In den Schlussfolgerungen weisen wir auf Desiderata inhaltlicher und forschungspolitischer Natur hin.
doi:10.5451/unibas-ep71768 fatcat:wdyvpxtfw5ad5oucdmys5vcbxy