99. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Rechtsmedizin

2020 Rechtsmedizin  
Abstracts Ergebnisse und Diskussion: Auftrag und Anspruch der Verkehrsmedizin haben sich mehrfach verändert. Eine übersichtsartige Betrachtung existenter Literatur legt nahe, dass massgeschneiderte Fahrsimulatoren Teil einer modernisierten Verkehrsmedizin können, um anstehende Herausforderungen adäquat adressieren zu können. Bisher existiert kein derartiges dediziertes Forschungsinstrument in der Schweiz. Schlussfolgerung: Eine auf verkehrsmedizinische Fragestellungen massgeschneiderte,
more » ... snahe und niedrigschwellige Fahrsimulation als Werkzeug für klinische Studien und Individualuntersuchungen verspricht neben einer wissenschaftlichen Produktivität einen umsetzbaren und vermittelbaren Mehrwert für das übergeordnete Ziel der Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer. Das Erkennen und die Beurteilung von Frakturen sind wichtige Bestandteile sowohl der klinischen als auch der postmortalen rechtsmedizinischen Praxis. Die photonenzählende CT (PCCT) eröffnet hier gegenüber der konventionellen energieintegrierenden CT (EICT) aufgrund der Technik neue Horizonte. So verbessert die erhöhte Auflösung die Erkennbarkeit von kleinsten Frakturen, was z. B. bei Gewalt gegen den Hals am Kehlkopf relevant ist. Ebenso kann die Frakturheilung detaillierter beurteilt werden als dies im EICT heute möglich ist. Die Detailgenauigkeit im Volumenrendering wird gegenüber der konventionellen CT ebenfalls erhöht. Die hohe räumliche Auflösung, das geringere Bildrauschen und der verbesserte Bildkontrast haben bereits zur Etablierung von neuen Scanprotokollen mit reduzierter Strahlendosis bei gleichbleibender Bildqualität im PCCT geführt. Die damit erzielten Ergebnisse deuten auf eine mögliche zukünftige Anwendung in der klinischen Rechtsmedizin, bspw. bei überlebter Gewalt gegen den Hals oder im Fall von Kindesmisshandlungen, hin.
doi:10.1007/s00194-020-00424-x pmid:32874018 pmcid:PMC7450919 fatcat:joteenrw2bcc5pge4m34ezjwy4