Zwei Hauptmerkmale der Reife Neugeborener und deren physiologische Schwankungen

E. Issmer
1887 Archiv für Gynäkologie  
Man sollte annehmen, dass bei der Menge yon Kriterien, durch welche sich ausgetragene Kinder yon den zu fr~ih geborenon zu unterscheiden pflegen, die Beurtheilung des einzelnen Falles nicht sehwierig sei. Es erweisen sich jedoch manehe dieser Merkmale als unzuverl~ssig und unbest~ndig. In tier forensisehen Medicin stellte man deshalb nach genauer Untersuehung und s aller Theile und Organe mittlere Werthe fiir Gewicht und L~nge lest, in zweifelhaften F~llen legte man aueh die GrSssenverh~ltnisse
more » ... GrSssenverh~ltnisse der Placenta einer Begutaehtung mit zu Grunde. Von allen Kriterion verdienen die L~nge, das Gewieht und die Kopfdurchmesser die grSsste Beachtung. Es ist nun merkwiirdig, dass diese wichtigen Zeiehen erst in neuerer Zeit ihre Wiirdigung fanden und bei ~lteren Autoren neben den Angaben fiber andere Zeichen entweder unerw~hnt blieben odor nur andeutungsweise genannt sind. Die erste wissenschaftliche Bearbeitung erfuhren diese u h~ltnisse dureh RSderer-"Sermo de pondere et longitudine recens natorum Comment. soc. reg. scient." Theil III, S. 410, und dureh die unter seinem Pr~isidium erschienene Dissertation yon D ietz: "De temporum in graviditate et partu aestimatione." Die Erkenntniss der grossen Wichtigkeit, besonders der L~ngevergl. A u t e n r iet h: Longitudo porro corpusculi videtur constantior quam pondus quovis morbo statim imminutum-und des Gewichtes der Neugeborenen seheiat sieh, naehdem dureh R Sderer statistiseh deren grosse Best~ndigkeit naehgewiesen war,
doi:10.1007/bf01976628 fatcat:yaq6uxkvbbhm5eypj7qelnmt5u