Beitrag zur Behandlung der Oberarmfrakturen mittels Gewichtsextension

Grune
1911 Deutsche Zeitschrift für Chirurgie  
Hochsitzende Oberarmfrakturen, bei denen sich die Bruchstellen im Bereich des Collum chirurgicum oder der Tubercula befinden, wurden auf unserer Abteilung bisher mittels der yon B a r d e n h e u e r angegebenen Schiene oder der einfachen Gewichtsextension behandelt. Wenn aueh meist giinstige Resultate, bei den genannten Behandlungsarten erzielt wurden, so stieB dennoch die Behandlung auf grol3e Schwierigkeiten, wenn es sich wie in dem welter nnten noch n~iher zu schildernden Falle um einen
more » ... Falle um einen langen Schr~igbruch mit starker Dislokation des distalen Fragmentes nach innen handelte. In diesen an und ftir sich seltenen F~tllen geniigt auch oft eine Reposition in Narkose mit nachfolgender L~ingsextension nicht, urn eine anatomisch ideelle Heilung herbeizuftihren, da die beiden Bruchfl~ichen aneinander vorbeigleiten, ein Umstand, der am Kopfe durch die aul3erordent-Iiche Nachgiebigkeit desselben in der Gelenkpfanne und durch die Muskelans~itze oberhalb des Collum chirurgicum bedingt ist. Am distalen Fragment bewirkt haupts~ichlich die Kontraktur der Beugemuskeln und des Deltoides die Verschiebung nach innen. Die Schiene ist hier manchmal zu schwach, um eine geniigende Extension auszuiiben und bei der gew6hnlichen L~ingsextension ist die n6tige Belastung zu groB und besonders fiir den Patienten unangenehm. Es war daher schon lange die Absicht meines Chefs, ein Verfahren ausfindig zu machen, das wohl eine geringere Belastung zulief3, aber eine st~irkere Zugkraft entwickelte. Durch das Vorgehen yon R ii c k e r wurde ich ver-Deutsche Zeitschrift f. Chirurgie. Ira. Bd. 9
doi:10.1007/bf02815573 fatcat:gh6265xrefcrzho54byqclhhgy