Die Rubi Neuseelands

Karl Fritsch
1886 Plant Systematics and Evolution  
In unseron Gow~chsh~usernwird nich~ selton oine sehr merkwfirdigo Pflanze unter dora Namon R,~bus australisForst.cultivir& Dieselbe zeichnst sich dadurch aus, dass dio Blattlamina fast vollstandig auf dio Mittolrippen der Theilbl~ttchen reducirt ist. In der Literatur finder man wioderhol~ angegeben, dass die Pflanzo an schattigen Standorten (in Neaseeland) eine normale Lamina entwiokle 2), gowiss eine sohr interessanto Thatsache. Da ich don anafomisohen Ban dor normal bebli~ttorten Form mit
more » ... torten Form mit dora dot bei uns cultivirten Pflanz~ vergleichen woltto, sah ich das Herbar des k. k. Hofmuseums durch 3); wie erstaunto ich aber, als ich dort unter dem Namen Rubus austral'is Forst. eine Pflanze fand, die --vielleicht abgesehon yon dot Form dot Stacheln-kaum irgend eine Aehnlichkoit mit der eingangs erwiihnten Pflanze hat! Letztere hat dreizahligo odor ganz oinfacho Blatter mit unterdrfickter, papierdiinner Lamina 4); die Exemplaro dos Hofmuseums besitzen vorwiegend ftinfzahligo Blatter mit dorber lederartiger und machtig entwickelter Lamina-and dazu kommon noch sehr erhobliche anatomische Unterschiode. Hierdurch veranlasst, bielt ich Umschau in der Litoratur, um zu sehen, ob denn wirk]ich diese beiden so heterogenen Formen als Standortsvariet~ten aufgofasst werden k6nnen; mir kam os schon yon vornohoreia unwahrschoinlich vor, dass eino Pflanze an schattigen Standorten eine lederige Consistonz dot Bl~itter zeige, wahrend dieselben an sonnigen Often zwar kleine5 aber gleichzoitig papiordiinn worden. Die Art _Rubus australis ist gonau hundert Jahre alt; 1786 erschien in Forster's ,Floralae Insularum Australium Prodromus" die Originaldiagnose. Dieselbo lautet: "R. australis, fruticosus dioicus, foliis ternatis quinati~ pinnatisque, caule potiolisquo aculeatis, racomis axillaribus simplicibus. Nova Zeelandia." Dieselbe passt (von don ,racemis simplicibus" abgesehon!) so ziemlich atff alle neuseelandischon Rubi, nobst dora /~. Moorei F. Mi]ll. des australischen Con-') Die Schreibung brevicornu and longicornu (in den Gattungen Impatie/as und Orchis angewendet) ist als Adjectiv oder Substan~iv gleich ungrammatikaliseh. 2) A re s e h o ug, Dot Einfluss des KHmas auf die Organisation der Pflanzen. Engler's botan. Jahrb. II. 3) Die Beniitzung desselben verdanke ich tier Giite des Herrn Custos-Adjuneten Dr. Gfinther Beck. ~) Unter Lamina verstche ich bier-der Kih'ze halber-stets den fli~chenfOrmig ausgebildeten Theil der einzelnen Bl~ttchen. Consequenter Weise muss ich dann die sogen~nnten ~Iittchippen als Bli~ttehenstiele bezeiehnen.
doi:10.1007/bf01649814 fatcat:5nnvoi77anhlnlyed7vnxhj6by