Berichtigung

K. Jellinek
1906 Zeitschrift f�r anorganische Chemie  
100 ordnuiig nach richtig sein. Uer Wiirmeeffekt der ersten Hydrolysenstufe ist mithin, wie zu erwarten, vie1 kleiner als derjenige der zweiten und daher ist auch die Verschiebnng der zugehorigen Greiizkonzentration mit der Temperatur kleiner. Die Berechnung inittels Gleichung 10 a ergibt -'Yo: =ca. 0.0019. Die beiden Grenzen d T nahern sich also bei steigender Temperatur und miisseii in der Nahe von 140° C zusammenfallen. Bei dieser Temperatur geht also die Hydrolyse des Rleidisulfats direkt
more » ... idisulfats direkt zum Superoxyd, basische Salze sind nicht inehr existenzfkhig. Ciiitkinqen, Iiastiti~t fur physilcalische C h i ic. Rei der Redaktion eingegangcn am 8. Juni 1906.
doi:10.1002/zaac.19060500110 fatcat:louphyzqbjg4fksyfjpvg6c2ke