Dekubitus [chapter]

Daniela Deufert, Elfriede Fritz
2012 Adipositas-Management in Anästhesie, Chirurgie, Intensivmedizin und Notfallmedizin  
Ein Dekubitus ist eine lokal begrenzte Schädigung der Haut und/oder des darunter liegenden Gewebes, in der Regel über knöchernen Vorsprüngen infolge von Druck oder von Druck in Kombination mit Scherkräften. Es gibt eine Reihe weiterer Faktoren, welche tatsächlich oder mutmaßlich mit Dekubitus assoziiert sind; deren Bedeutung ist aber noch zu klären (DNQP 2010). Dies bedeutet, dass es sich bei einem Dekubitus um einen Gewebs-und Hautdefekt handelt, der aufgrund von hohen Druckverhältnissen in
more » ... Tiefe des Gewebes entsteht. Nicht nur die Höhe des Druckes ist entscheidend für die Entstehung eines Dekubitus, sondern auch die Dauer der Druckeinwirkung. Die beiden Faktoren Druck und Zeit werden zusätzlich von inneren Faktoren (z.B. Durchblutung) beeinflusst. Basierend auf aktuellen wissenschaftlichen Ergebnissen werden zwei Arten von Dekubitalgeschwüren beschrieben (Aoi et al. 2009; Kottner et al. 2009): n n Tiefer Dekubitus: Lang anhaltender Druck und/oder Scherkräfte verursachen Schädigungen im subkutanen Fettgewebe oder in der Muskulatur. Je nach Ausmaß der Schädigung und Größe des betroffenen Gebiets kann sich das geschädigte Gewebe entweder wieder regenerieren oder es entwickelt sich nach Tagen oder Wochen ein Dekubitus, welcher einer Kategorie 3 oder 4 (tiefer Dekubitus) entspricht. n n Oberflächlicher Dekubitus: Mechanische Reize wie Reibung oder Nässe schädigen die oberflächli-
doi:10.32745/9783954660834-2.6 fatcat:zm4n3yw5jngcxa7id627kgoimq