Ein kultischer Mess-Stab aus China

L. Bühler
1966 Geographica Helvetica  
Zürich befindet sich unter der Kat. Nr. 12890 ein Stab chinesischer Herkunft, 63 cm lang, vierkan¬ tig, mit 2,5 cm breiten Seiten. Er ist aus Holz und mit Goldlack überzogen. Auf allen vier Seiten sind chinesische Schriftzeichen eingeschnitten. Die zwei einander gegenüberliegenden Stabflächen hängen zusammen. Hat man die erste oder dritte Seite vor sich zum Lesen, steht der Text der zweiten und vierten auf dem Kopf, so daß man den ganzen Stab um 180°drehen muß, das obere Ende nach unten, um das
more » ... nach unten, um das andere Flächenpaar richtig vor sich zu ha¬ ben. Die erste Seite zeigt von oben nach unten die er¬ sten 14, die dritte [gegenüberliegende] trägt die zweiten 14 Sternzeichen der total 28 Sternbilder Chinas. Diese Einteilung in 28 Sternbilder wurde schon vor mehr als 3000 Jahren vorgenommen, wird sie doch bereits im Chou-Li erwähnt. Auf der zweiten Seite finden wir zuoberst das Sym¬ bol des Großen Bären, bestehend aus sieben unter¬ einander durch Wellenlinien verbundene Kreislein, die die Sterne darstellen. Darunter steht die Wid¬ mung «Der oberste Herr gab Befehl zu verleihen den Stab, um die Menschen zu messen. Er soll ihn hüten, festhalten und nicht zurückweichen und mit ihm, dem Zollstock, zusammen aufsteigen.» Auf der vierten Seite steht fast dieselbe Inschrift, nur heißt sie hier: «Der oberste Herr gab Befehl zu ver¬ leihen den Stab, um die Menschen zu messen, fol¬ gend [dem] was das Herz [ihm] zeigt.» Die letzten vier Schriftzeichen lauten in der Übersetzung «Ja¬ de, heiliger Berg, pflücken, Taube» und beziehen sich vermutlich auf eine Schriftstelle, die mir unbe¬ kannt ist. Auf dieser vierten Stabseite haben wir über der Inschrift die sieben Schriftzeichen der Namen der einzelnen Sterne des Großen Bären. Der Große Bär nimmt im taoistischen Himmel eine bevorzugte Stellung ein. Er ist der Thronträger von Shang-Ti, um den alle andern Sterngottheiten in Ehrerbietung kreisen. Zudem steht der Große Bär genau über der Mitte der Erde, die nach einer sehr alten Anschauung die Gestalt einer vierecki¬ gen geköpften Pyramide hat. Im chinesischen Den¬ ken spielt die Zahl 7 eine große Rolle. Da nun das Sternbild des Großen Bären aus sieben Sternen be¬ steht, bringt man ihn in Zusammenhang mit den sieben Himmelsherrschern und den sieben Körper¬ öffnungen. Er ist auch das Emblem des Herzens, das gleichfalls sieben Öffnungen hat. Das Schrift¬ zeichen des Großen Bären bedeutet bildlich «hohe Ideale, Koryphäe». Aus diesem Grunde ist es nicht verwunderlich, daß der Schutzgott der klassischen Studien seinen Sitz in diesem Sternbild fand. Das erste der sieben Zeichen, Kuei, steht für Tou-Kuei oder Kuei-Hsing, beides sind Namen der Gottheit. Ein weiterer Beweis der Wichtigkeit des Großen Bären ist die Vorschrift, wonach die sieben Sterne des Sternbildes auf den Särgen dargestellt werden mußten. Wie auch auf unserem Stab finden wir da¬ bei zusätzlich drei weitere Sterne in Dreieckform angeordnet. Diese drei stehen für die drei Lehren Chinas, Taoismus, Konfuzianismus und Buddhis¬ mus. Bei den Chinesen wurde der Große Bär oft am 14. oder 15. Tag des achten Monats verehrt. Bei dieser Zeremonie wurde ein zur Hälfte gefülltes Reismaß [= Tou, dasselbe Schriftzeichen wie im Sternbild für den Bären] aufgestellt, dazu kamen in den vier Ecken ein Paar Waagschalen, ein Fußmaß, eine große Schere und ein Spiegel. Mitten im Reismaß stand eine Oellampe. Rauchstäbchen und Kerzen wurden angezündet. Zugleich wurde auch das Bild Kuei-Hsings aufgestellt und verehrt, eben, weil er im Großen Bären zu Hause ist. Leider konnte ich kein Bild dieser Maß-Verehrung finden, ich kann mir aber vorstellen, daß unser Stab ein solcher Fußmaßstab sein könnte.
doi:10.5194/gh-21-171-1966 fatcat:ofahbk2gqjfwze6wjkmkxkwxfy