Bericht über Patente

Ulrich Sachse
1892 Berichte der deutschen chemischen Gesellschaft  
135 diejenigen waren, welche bei der Ermittelung des Titers innegehalten wurden. Die nach dem Verfahren ausgefiihrten Bestimmungen gnben ziemlich befriedigende Ergebnisse; dieselben fielen fast stets, gelegentlich bis um 1 pCt. des vorhandenen Quecksilbers, zu hoch aus, offeubar, weil in geringem Maasse stets die Reaction auch im Sinne der zweiten der obigen Gleichungen verliiuft. Foerstar. Bericht iiber Patente von Ulrich Sachse. Berlin, den 1. Janum 1592. Metalle. R. Kiihler in L i p i n e
more » ... r in L i p i n e (Oberschlesien). R o t i r e n d e r Cylinder-Muffelofen. (D. P. 57522 vom 7. Mai 1890, K1. 40.) Bei rotirenden, durch Gas geheizten Muffelofen zum Trocknen, Calciniren oder Riisten pulverfiirmiger Materialien im Allgemeinen und zum Rosten von Zinkblende im Besonderen, wird die Verunreinigung der Riistgase durch Heizgase dadurch vermieden , dass lediglich die in Kiihllraniilen durch schwache Pressung oder durch Absaugen der Riistgase fortbewegte Luft, durch die ebenfalls in Kaniilen in entgegengesetzter Richtung hinziehenden Heizgase hoch erhitzt, in das Innere des rnit verschiebbaren Verschliissen versehenen rotirendea Cylinders geleitet wird. R. F1. N e n n i n g e r in N e w a r k (Grafsch. Essex, Staat New-Jersey, V. St. A.). V o r r i c h t u n g zum Beschicken von Schmelciifen rnit pulverformigem Erz. (D. P. 57307 vom 9. Januar 1890, K1. 40.) Die Vorrichtung zum Beschicken von Schmelziifen mit pulrerformigem Erz besteht aus verschliessbaren, zur Aufnahme von Erzpulver dienenden Trichtern, welche einerseits durch ein Riihrensystem rnit dem Geblase, andererseits durch Rohrleitung mit den Formen in Verbindung steheu, damit das von den genannten Trichtera i u die Fiillrohre herabfallende Erzpulver von dem Geblasewind in den Ofen eingeblasen wird.
doi:10.1002/cber.18920250316 fatcat:gqdzcnad6bag7nt5cebvv7ap74