Die Plünderung

1853
Nutzungsbedingungen Die ETH-Bibliothek ist Anbieterin der digitalisierten Zeitschriften. Sie besitzt keine Urheberrechte an den Inhalten der Zeitschriften. Die Rechte liegen in der Regel bei den Herausgebern. Die auf der Plattform e-periodica veröffentlichten Dokumente stehen für nicht-kommerzielle Zwecke in Lehre und Forschung sowie für die private Nutzung frei zur Verfügung. Einzelne Dateien oder Ausdrucke aus diesem Angebot können zusammen mit diesen Nutzungsbedingungen und den korrekten
more » ... unftsbezeichnungen weitergegeben werden. Das Veröffentlichen von Bildern in Print-und Online-Publikationen ist nur mit vorheriger Genehmigung der Rechteinhaber erlaubt. Die systematische Speicherung von Teilen des elektronischen Angebots auf anderen Servern bedarf ebenfalls des schriftlichen Einverständnisses der Rechteinhaber. Haftungsausschluss Alle Angaben erfolgen ohne Gewähr für Vollständigkeit oder Richtigkeit. Es wird keine Haftung übernommen für Schäden durch die Verwendung von Informationen aus diesem Online-Angebot oder durch das Fehlen von Informationen. Dies gilt auch für Inhalte Dritter, die über dieses Angebot zugänglich sind. Ein Dienst der ETH-Bibliothek ETH Zürich, Rämistrasse 101, 8092 Zürich, Schweiz, www.library.ethz.ch http://www.e-periodica.ch Ja, wackre Mecklenburger, ist jeder seine fünfzig Dublonen werth, antwortete Marli» wie vorhin. Alles brav im Staude, sagte Thoring, und sehte dann mit einem solchen wunderlichen, schier bezüglichen Nachdrucke hinzu: Ware hart, das Alles hergeben zn müssen. Martin stutzte und maß den Nachbar mit den Augen, der keine Miene verzog, sondern ganz ernsthaft auf des Erster» Heimweseu hiuübcrblickte. Ja, wiederholte er nachdrücklich, denke mir, wäre hart, das Alles zu verliere»! Wäre hart, freilich, erwiederte Martin/ steht aber gar nicht zu befürchten. Seid recht absonderlich mit Euren Worten heute, Nachbar Thvring. Absonderlich? Hm! machte der. Ist Euch auch ein ganz absonderliches Ding das! Was für ein Ding? fragte Martin immer gespannter. Was meint Ihr eigentlich, Nachbar? Nun, meine, wär's hart, so ein schönes Gut mit Vieh und Wiesen und Aeckern so auf einen Schlag aufgeben zumüssen, wiederholte hartnackig NachbarThoriug. Und warum aufgeben? Und wem geben? fragte Martin. Nun, mir zum Exempel, sagte kaltblütig Thoring. Euch? Träumt wohl, wic? Träume nicht, bin ziemlich mach. Wißt, Nachbar, liabe da ein Blättchen gefunden von Eurem und meinem Bater selig, so ein Ding, wie eine Schuldverschreibung von Eurem Vater an den meinigen, über 18,««« fl. Wunderte mich, gab erst nichts drauf, alte Geschichte von dreißig Jahren her, dachte aber nach, erinnerte mich, daß mein Vater selig dermaleinst Eurem Vater selig 18,««« fl. geborgt, weiß auch »och wozu, sprach mein Vater felig öfters davon, wollte Euer Vater selig dazumal den Acker vom Häger drüben kaufen, ist noch in Eurem Besitz, Rachbar, dachte weiter, wunderte mich, daß die Schuldverschreibung noch da sei; -hm, Nachbar, solltet doch einmal nachschauen, ob Ihr eine Quittung habt über die Rückzahlung des Kapitals, die 18,««« fl. mein' ich. Der Bauer Martin war ein wenig blaß geworden und feine Hand zitterte so sehr, daß er sie auf's Gatter stützen mußte, um-dem Rachbarn das Zittern zu verheimlichen. Ein Weilchen schwieg er und sah zu Boden. Dann sagte er ziemlich ruhig: Mag richtig sein mit dcr Schuldverschreibung, weiß wehl, daß mein Vater felig das Geld von Eurem Vater selig geborgt. Wird aber auch die Quittung da sein von wegen der Rückzahlung. War ein ordentlicher Muni, mein Vater selig. Schon recht, desto besser für Euch, Nachbar, sprach Thoring kaltblütig. Sucht nach der Quittung, Nachbar!
doi:10.5169/seals-372781 fatcat:luo77gvlmfezna3xenx6uiefpa