Studie zur Geschwindigkeit der Reaktion zwischen Kaliumpermanganat und Oxalsäure

Richard Ehrenfeld
1902 Zeitschrift für anorganische Chemie  
Das Kaliumpermanganat oxydiert bekanntlich die Oxalsaure in glatter und volliger Weise zu Kohlensaure und Wasser, wenn Schwefelsaure in zureichender Menge in der Losung vorhanden ist. Die Reaktion verlauft alsdann nach dem bekannten Schema: 2KMn0, + 3H,S04 + 5C,H,04 = K,S04 + 2MnS04+10C0,+8H,0, und ist durch HEMPEL'S Verdienst zur Grundlage einer Methode geworden, welche eine ebenso bequeme als verlalsliche Bestimmung des Titers von Permanganatlosungen gestattet. Der Verlauf und der Mechanismus
more » ... und der Mechanismus dieser Reaktion ist bereits im Jahre 1S65 durch HARCOURT und E s s o~ nach zweierlei Riehtungen bin einem naheren Studium unterzogen worden. Die genannten Forscher variieren einerseits die Menge der Schwefelsaure, des Mangansulfats und der Oxalsaure bei konstan ter Menge des oxydierenden Agens und der gleichen Zeitdauer der Reaktion , wahrend sie andererseits eben diese Zeitdauer als variabeln Faktor setzen. Im ersten Falle, das ist bei konstanter Zeitdauer der Reaktion, wachst die Geschwindigkeit der letzteren mit der Zunahme der Mengen an Schwefelsaure, sowie der Mengen des Mangansulfats, die von vornherein hinzugefugt werden; ein gleiches gilt fur den Zusatz an steigenden Mengen von Oxalsaure, obzwar in diesem Falle der Reaktionsverlauf yon einem gewissen Uberschusse der Oxalsauremenge an durch die Bildung von unloslichen Manganverbindungen ein komplizierter wird. In1 Sinne der modernen Terminologie kame somit die katalytische ~ _ _ Philosophical Transactions, London 1865, 8. 193.
doi:10.1002/zaac.19020330117 fatcat:2bh7sek2i5b5zfimzwaxfsa63u