Nochmals

B. JACOB
1898 Zeitschrift für die Alttestamentliche Wissenschaft  
Zu meiner Erklärung der talmudischen Phrase *£) ^ *)K "Dt irA p«?, welche ich in dem Excurse zu gegeben habe, (Z A W XVII 72 f.) hat Bacher (ibid. XVIII 830*.) das Wort ergriffen, um sie als unnötig und misslungen nachzuweisen und die alte Erklärung wieder zur Geltung zu bringen. In dankenswerter Weise hat er sämtliche Stellen (46) aus der tannaitischen Literatur im Wortlaut aufgeführt und besprochen. Ich habe zunächst anzuerkennen, dass er meine Sammlung erheblich bereichert hat um 8 Stellen,
more » ... hat um 8 Stellen, nämlich seine Nummern 4. 13. 19 (aber =37 bei mir resp. Weiss) 25. 27. 32. 33. 41. Die letzte Stelle war nur aus Versehen bei mir ausgefallen. Seine Beweisführung kann mich indessen nicht überzeugen. Ich hatte mir eine ausführliche Begründung versagen zu müssen geglaubt als von der gegenwärtigen Aufgabe zu weit abliegend, aber behauptet, dass meine Erklärung sich aus einer Untersuchung aller Stellen ergebe, die ich kenne und davon kann man sich jetzt, nachdem alle diese Stellen und noch mehr im Wortlaut vorliegen, erst recht überzeugen. Bacher behauptet mit den Früheren, die Phrase bedeute: obgleich für die These ( ) kein vollgültiger Beweis ( * ) vorhanden sei, so sei doch ein Merk-und Denkzeichen, ein Mnemonikon für sie vorhanden. Ich übersetzte: so wird sie (in einer nichthalachischen. Stelle der Bibel) als thatsächlich vorhanden (und darum unbestreitbar) Brought to you by | University of Glasgow Library Authenticated Download Date | 6/25/15 7:12 AM
doi:10.1515/zatw.1898.18.1.300 fatcat:sphxupm2ffbatosjejhzsdr46e