Ueber das ätherische Oel von Elsholtzia cristata Willdnow (Labiatae)

Y. Asahina, Y. Murayama
1914 Archiv der Pharmazie  
Y. A s s h i n s u. Y. Murayeme: Elsholtzie oristats. 435 20 ccm l/"-h'.-JodIosung reichen auch hier zur Die Pastillen ergaben auf dieso jst dcr bekannte. Auflosung dea Quecksilbers aus. Weise einen Gehelt von 99,48% E'omeldehyd.. Da die Endmaktionen bei 'I'itrationen mit Jodlijsung sehr scharf sind, so laasen sich auf dime Weise auah noch sehr geringe Mengen Formaldehyd exakt bestimmen. ZweckmaDig arbeitst inan d a m mit l/"-N.-Liisungen. Da 1 ccm l/"-N.-Jodlosung 0,00015 Formaldehyd
more » ... , mtif3ten z. B. von einer Liisung von 1,0 Formaldehyd : 6OOOOO wenigstens 50 ccm abgemessen merden. Bei noch stiirkeren Vedtinnurigen miiBte der Aldehgd durch Destillation angereichert werden. Tditteilung a m dem pharrnamutkchen Institut der Univereitet qokio (Japan). Ueber das iitherische Oel von Elsholtzia cristata Willdenow (Labiatae). Von Y. A s a h i n a und Y. M u r a y a m a . (Eingegengen den 27. VII. 1914.) Ekholtzia crs'stata Willd. gehort zu einem der obsoleten Arzneimittel, did man frther in Japan & Antipyreticum und Diumticuni angewendet hat. Durch Deetillation von dem getrockneten Kraut mit Waasserdampf erhhlt man ca. 2% eines atheriechen Oele von eigentiimliehem Geruch. Dieses Oe1 ist gelb bis hell braun gofarbt, leicht beweglich, schwach linksdrehend und siedet untier Zuruck-Jassung einer kleinen Menge & m e dicken Riickstandea zwiechen 2100 bis 2150. Es enthalt keine fsoie Skure und nur e k e spur von Estern. Ein alkoholischer Beetandteil kann auoh nicht vorhanderi sein, da die Verseifungszahl nach, dem Acebyheren von der eigentlichen Yereeifungszahl kaum verschieda iet. Da. dae Oel beim Schutteln mit Bisulfitlauge und Alkdilctuge nichts an d i a e hagentien abgibt, 80 dsrf man schlieoen, da6 us an Aldehyden und Phenolen fehlt. Ein Methylathcr ist auch nicht zugegen, da eine Methoxylhestimmung nach Z e i s e l negativ ausfiel. Trotzdem muB das Oel einen fiauerstoffhaltigcn Bestmdteil enthalten, da sich durch 28*
doi:10.1002/ardp.19142520609 fatcat:iydw5qgqxbbnzhm6nla6ghrssy