Ueber das schwefelsaure Schwefelchlorid

Heinrich Rose
1839 Annalen der Physik  
con H e i n r i c h R o s e . D i e iriteressante Ansicht dcs Hrn. W a l t e r I ) , das chromsaure Chromchlorid, C r C13 +2Cr, wie eiue Chromsiiure zu bctrachten, in welcher ein Atom Sauerstoff durch ciu Aequivalent von Chlor ersetzt sey, veraiilarste mich, das schwefelsaure Schwefelchlorid eiuigen Uutersuchuugeu zu unterweden, iu der Absicht, urn zii selien, ob jeue Ansicht auch auf diese Verbindung ausgedeliut, und ob dasselbe in cine dein clironisauren Chroinchlorid analoge Verbiuduog
more » ... ge Verbiuduog yerwandelt werden kiioue. Blau kaun das schwefelsaure Schwefclchlorid, S C13 + 5S, als einc Verbindung betrachtcn, dercn Zusammensetznng durch die Forinel S C l t S , oder, was das n5mliche ist, durcli S + +Cl +2:0 ausgedruckt werden kann, dns heifst als eine Schrvefelsaure, in welcher 4 Atom Sauerstoff durch & Doppelatorn Clilor ersetzt ist. Durch Entzieliung von Schwefelshire, oder durch Hinzufugung von Chlor und Entzieliung eines Aequivalents von Sauerstoff, wiirde diese Chlorschwefelsaure in eine andere umgcwandelt werden k h n e n , welche der Chlorchromstiurc analog zusammengesctzt wlre. Ich iibergofs in einer Retorte gescbinolzenes und gcpulvertes Chlornatriuln mit reiuetn schwefelsauren Schwefelchlorid. Beide verbanden sich uutcr nicht sehr starker Erwlnnung zu eiuer festen Masse, welche sehr vie1 Aehulichkeit mit der Verbindung hat, welche Chlornatriurn bildet, wenn dasselbe den Dsmpfen der wasserfreicn Schwcfelstiure in der Kiilte ausgesetzt wird ). Die eiitstandcne Verbindung war clurclischeinend, und rauchte 1) Poggendorlf's Annalcn, Bd. XXXXllI S. 154. 2 ) Ebendes., Ed. XXXVIll S. 115.
doi:10.1002/andp.18391220118 fatcat:gw5zcuhfubbyndgsyqn5dpy4xi