III. Die Therapie der Retroflexio Uteri

T. Theilhaber
1895 Gynecologic and Obstetric Investigation  
Theilbaber. Therapie der Retroflexio uteri. ¿<¡(1 merkwürdig ist, dass bei der Verlagerung des Darmes, den häufigen kolikartigen Schmerzanfällcn und dem stets festen, gebundenen Stuhlgang sicli keine der beiden Verklebungen der Tube gelöst hat. Bei der Operation schien nur eine Incision der Bauchdecken nötig zu sein, um in die anscheinend fest mit dem Peritoneum ver wachsene Tube und eine durch diese, den perforierten Darm und das Peritoneum begrenzte Abseesshöhle zu gelangen. So hätte sich die
more » ... . So hätte sich die für septische1) und perforierte Pyosalpingitiden empfohlene zweizeitige. Incision durch einfache Eröffnung des Abscesses er setzen lassen. Nachdem die Bauchhöhle eröffnet war, und die Tube sich vom Darm gelöst hatte, blieb Nichts übrig, als die Salpingectomie zu machen. Da der Darm zurücksank, ehe die Bauchhöhle genügend weit eröffnet war, um ihn erfassen zu können, so war eine Infeetion des Peritoneums mit Darm-oder Tuben-lnhalt nicht zu verhindern. Trotzdem sind nie schwere peritonitische E r scheinungen aufgetreten. Die Darm-Naht hatte nicht genügend ge halten, obwohl die Perforationsstelle ausgiebig im Gesunden rcseciert worden war. Wir suchen den Grund darin, dass nach Vollendung der Operation die Nahtstelle gerade dort zu liegen kam, wo die Flexur nach dem Rectum zu umbiegt und dadurch mechanischen Insulten ausgesetzt ist. Da der Darm alsbald an der Perforations stelle mit dem Peritoneum verklebte, entstand keine Peritonitis, sondern nur eine feine Fistel, welche sich spontan schloss. Schliesslich ist es sehr merkwürdig, dass die so hochgradig decrepide Patientin einen derartigen, schweren Eingritf überstellen konnte, obgleich 4 Tage lang nach der Operation Nahrungs-Zufuhr unmög lich war, und die grosse Wunde nur per secundam intentionem und nach Abstossung beträchtlicher nekrotischer Stücke heilte. Diese Eigentümlichkeiten des Krankheitsverlaufes waren neben dem pathologisch-anatomischen Interesse für uns der Anlass zur Publication. ill. Die Therapie der Retroflexio Uteri Von Dr. T H E l LH ABER in München. Nach einem auf dem Wiener Oonsresse der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie gehaltenen Vortrage. Die gynäkologischen Fachblätter der letzten Jahre widmen der operativen Behandlung der Retroflexio uteri behufs Erzielung *) Of. Schauta. Verhandlung, d. Deutschen Ges. f. Gynäkol.. Bd. V, pag. 155.
doi:10.1159/000277790 fatcat:nybhavo265e55mjjpcmvebmdyu