Nonverbales Kreditierungshandeln von Psychotherapeuten in psychotherapeutischen Erstgesprächen

Lea-Sophie Richter
2016
Zusammenfassung Wie bringen Psychotherapeuten ihre Klienten dazu, sich wieder als Akteur mit Wirkungskraft in ihrem Leben zu sehen? In der vorliegenden Arbeit wurde diese Frage anhand der Beleuchtung des unspezifischen Wirkfaktors "Psychotherapeutisches Beziehungshandeln" auf die psychotherapeutische Beziehung zu beantworten versucht. Hierzu wurde das psychoanalytische Beziehungskonzept der Kreditierung untersucht, demzufolge ein Psychotherapeut sowohl als stützende als auch als herausfordernde
more » ... als herausfordernde Instanz auf den Patienten Einfluss nimmt, um ihn auf seinem Weg zu seinem Therapieziel zu begleiten und zu unterstützen (Boothe & Heigl-Evers, 1996; Grimmer, 2006). Um ein holistisches Bild dieser Beziehungsdynamik nachzeichnen zu können, wurde die Kreditierung sowohl auf verbaler Ebene in Form von Sprachhandlungen als auch auf nonverbaler Ebene mithilfe der Mimik untersucht. Dazu wurden drei psychotherapeutische Erstgespräche dreier unterschiedlicher Psychotherapiedyaden mithilfe der Kreditierungsanalyse (Hermann, 2009) und des Facial Action Coding Systems (FACS, Ekman & Friesen, 1978) ausgewertet und die Ergebnisse miteinander verglichen. Daraus wurde ersichtlich, dass die Psychotherapeuten sowohl auf verbaler als auch auf nonverbaler Ebene beziehungsförderliche und beziehungsunterbrechende Handlungen vollziehen, um ihre Patienten zu einer Weiterentwicklung anzuregen. Dabei nutzen sie sowohl stützende als auch fordernde verbale Kreditierungsformen, verhalten sich nonverbal gesehen den Beziehungswünschen ihrer Patienten aber meist konträr, was als psychotherapeutische Empowerment-Massnahme interpretiert wird. Abstract How do psychotherapists help their clients consider themselves as powerful actors in their lives again? To answer this question the present thesis endeavoured to shed light onto the unspecific factor "relationship behaviour of the psychotherapist" and its impact on the psychotherapeutic relationship. The psychoanalytical concept of "crediting behaviour" functioned as theoretical background, according to which a psychotherapist can act both as a supportive and as an
doi:10.5167/uzh-127613 fatcat:l4sc224pofgpje4wtfmdgqbayi