Neuere schwedische Modalverben und ihre deutschen Entsprechungen

Otmar Werner
1986
Autor(en): Werner, Otmar Objekttyp: Article Zeitschrift: Beiträge zur nordischen Philologie Band (Jahr): 15 (1986) Persistenter Link: http://doi.org/10.5169/seals-858363 PDF erstellt am: 19.09.2020 Nutzungsbedingungen Die ETH-Bibliothek ist Anbieterin der digitalisierten Zeitschriften. Sie besitzt keine Urheberrechte an den Inhalten der Zeitschriften. Die Rechte liegen in der Regel bei den Herausgebern. Die auf der Plattform e-periodica veröffentlichten Dokumente stehen für nicht-kommerzielle
more » ... icht-kommerzielle Zwecke in Lehre und Forschung sowie für die private Nutzung frei zur Verfügung. Einzelne Dateien oder Ausdrucke aus diesem Angebot können zusammen mit diesen Nutzungsbedingungen und den korrekten Herkunftsbezeichnungen weitergegeben werden. Das Veröffentlichen von Bildern in Print-und Online-Publikationen ist nur mit vorheriger Genehmigung der Rechteinhaber erlaubt. Die systematische Speicherung von Teilen des elektronischen Angebots auf anderen Servern bedarf ebenfalls des schriftlichen Einverständnisses der Rechteinhaber. Haftungsausschluss Alle Angaben erfolgen ohne Gewähr für Vollständigkeit oder Richtigkeit. Es wird keine Haftung übernommen für Schäden durch die Verwendung von Informationen aus diesem Online-Angebot oder durch das Fehlen von Informationen. Dies gilt auch für Inhalte Dritter, die über dieses Angebot zugänglich sind. Ein Dienst der ETH-Bibliothek ETH Zürich, Rämistrasse 101, 8092 Zürich, Schweiz, www.library.ethz.ch http://www.e-periodica.ch OTMAR WERNER Neuere schwedische Modalverben und ihre deutschen Entsprechungen Was wir an Dir stets auch bewundert haben, lieber Oskar, das ist Deine Sprachbeherrschung: Daß Du die verschiedenen, mehr oder weniger eng verwandten nordischen Sprachen jederzeit sauber getrennt und auf hohem Niveau sprechen kannst, frei von deutschen oder nordischen Interferenzen, wie die Isländer, Norweger, Dänen und Schweden versichern. Ich würde wünschen, daß Du einmal darüber berichtest, wie Du es dazu gebracht hast, welche Durchgangsstadien und Probleme es da gegeben hat, was Du uns raten würdest. Mir ging es anfangs beispielsweise so: Ich wollte von schwed. Bekannten wissen, was 'zufällig' heißt: -«tillfälligtvis». Ob es da nichts Kürzeres gäbe? -«händelsevis, av en händelse». Naja, dachte ich, 'noch' heißt auf Schwed. fortfarande\ man muß sich mit diesen langen schwed. Wörtern abfinden. Also: Jag tankte tillfälligtvis pä henne, Vi hörde tillfälligtvis. Bald wurde mir vorgehalten: ich solle nicht dauernd tillfälligtvis sagen, die Schweden tun das ja auch nicht. -Was nun? Es hat lange gedauert, bis mir klar wurde, daß man sagt: Jag kom att tänkapä henne, Vi räkade fä höra. Komma att habe ich vermutlich seit langem unbewußt angewandt; die rato-Konstruktion lag aber bis vor kurzem ganz außerhalb meines aktiven Schwedisch.1 Inzwischen ist mir deutlich, daß es im Schwed. eine Reihe von Hilfsverben gibt, denen im Dt. zumeist kein Vb., sondern ein Adverb entspricht: Ich habe ihn gerade/zufällig getroffen, Wir haben zufällig gehört/erfahren. Oder das schwed. Hilfsverb muß mit einer komplexen Verbalkonstruktion umschrieben werden: Jag hinner aldrig läsa tidningen -Ich komme nie dazu/schaffe es nie/habe nie die Zeit, die Zeitung zu lesen.
doi:10.5169/seals-858363 fatcat:v3cmp3zgnvdmflos5wqhzy5nay