Ueber Psychosen bei Flecktyphus1)

Nikolai Hirschberg
1912 Deutsche Medizinische Wochenschrift  
Geistesstörungen bald mehr, bald weniger häufig zur Beobachtung gelangten, sind folgende zu nennen: Pocken, Scharlach, Masern, kruppöse Pneumonie, Pleuritis, Keuchliusten, Influenza, Cholera, Dysenterie, Angina tonsillaris, Gelenkrheumatismus, Erysipelas, Wechselfieber, Typhus abdominalis und Typhus recurrens. Was den Typhus earithernatieus anbetrifft, so konnte ich iii der gesamten westeuropäischen Literatur, soweit sie mir zugänglich war, nur zwei Fälle von Geistesstörungen bei Flecktyphus
more » ... bei Flecktyphus ausfindig machen. In der einen von Mugnier mitgeteilten Beobachtung traten, wie Kraepelin in seiner im Jahre 1881 erschienenen Arbeit "TJeber den Einfluß akuter Krankheiten auf die Entstehung von Geisteskrankheiten" freilich nur mit wenigen Worten erwähnt, "bei einem Arzte in der Rekonvaleszenz von einem exanthematischen Typhus sonderbare Größenideen auf, die nach einigen Monaten völlig wieder verschwanden." Vom zweiten Falle, in welchem ein Initialdelirium bei Flecktyphus zur Beobachtung ge]angt war, spricht Kraep e lin auch nur ganz beiläufig in der im vorigen Jahre erschienenen Auflage seines Lehrbuches. Nicht reicher erwies sich an Angaben die russische Literatur. Aus dieser ist mir bisher nur ein Referat von E. Stepanoff über eine von F. J. Pasternatzki im Jahre 1881 erschienene Arbeit bekannt geworden. In dem Bericht über seine in Petersburg gesammelten Beobachtungen begnügt sich auch dieser Autor mit einigen Bemerkungen über das beim Flecktyphus auftretende Fieberdelirium. Diese äußerst geringe Anzahl von Literaturangaben über Psychosen bei Flecktyphus mögen meinen Entschluß, Ihre Aufmerksamkeit für diese Frage zu erbitten, rechtfertigen. Meine
doi:10.1055/s-0029-1189671 fatcat:6hu3vw4vzfahhac45u4jiy7bqm