Die Diagnose des Abdominaltyphus und Widal's serumdiagnostisches Verfahren

1897 Deutsche Medizinische Wochenschrift  
Eine sichere und anerkannte Methode der Diagnose des Abdominaltyphus durch Nachweis des Erregers der Krankheit besitzen wir trotz aller Bemühungen der Forscher bisher nicht. Als verhältnissmassig sicher gilt allerdings mit Recht die Milzpunction; allein auch sie bewährt sich nur in den ersten Krankheitswochen, und schon aus husseren Gründen kann sie eine allgemeine Anwendung nur in beschränktem Maasse finden. Auch wir haben im stiidtischen Krankenhause eine grössere Anzahl solcher Punctionen
more » ... jedesmal mit positivem Erfolge ausgeführt. Indess fanden wir einmal bei der Autopsie einer Patientin in der Bauchhöhle eine geringe Blutmenge von ca. loo cern und einen 1/2 cm langen feinen Riss in der Milzkapsel, der nur auf die Probepunction zu beziehen war. War auch die Kranke aus anderer Ursache gestorben, so haben wir doch seitdem die Punction der Muz nur mehr in den seltensten Fällen zur Anwendung gebracht. Mit um so grösserem Eifer nahmen wir darum die Nachprüfung des Elsner'schen Verfahrens in Angriff, das bekanntlich nicht nur das Wachsthum aller möglichen Stuhisaprophyten verhüten, sondern auch die Differentialdiagnose zwischen Bacterium coli und Bacillus typhi aus dem Aussehen der Platten ermöglichen sollte. Bald nach dem Erscheinen der Arbeit von Elsner äusserten sich Brieger,1) Lazarus,2) Wolff,3) Senator,4) Ewald5) in günstigem Sinne über die Methode, während später Pollack6) einen skeptischen Standpunkt einnahm. In der Lichtheim'schen Klinik sind ebenfalls keine genügenden Erfolge erzielt worden.7) Eine grosse Anzahl von Untersuchungen an weit über fünfzig Typliuskranken sind hier zum Theil von meinem Vorgänger, Herrn Dr. Schubert, zum Theil von mir unter Leitung meines Chefs, Herrn Dr. Neisser, nach der Elsner'schen Methode ausgeführt worden. In einer kleinen Anzahl von Fällen ist uns der Nachweis der Typhusbacillen nach den Angaben Eisner's in einwandsfreier Weise gelungen; dem gegenüber steht eine Reihe klinisch sicherer Typhen, wo die Methode versagte. Auch schienen uns die Merkmale der Colonicen häufig zu wenig charakteristisch, um Täuschungen zu verhindern, denen wir auch öfters erlegen sind; schliesslich haben wir erfahren, dass die ganz kleinen Colonicen, die zur Prüfung am geeignetsten schienen, nicht abgestochen werden konnten oder vielmehr nicht angingen. Wir glauben deshalb, dass das Elsner'sche Verfahren zwar einen Fortschritt in der Diagnostik des Typhus aus dem Stuhl bedeutet, dass es jedoch der Sicherheit entbehrt und darum als eine befriedigende Lösung des Problems der bacteriologischen Typhusdiagnose am Krankenbett nicht angesehen werden kann. -In neuester Zeit ist nun eine Methode veröffentlicht worden, die auf einem ganz neuen Wege der klinischen Diagnose zu Hülfe kommen will: es Ist dies das von \Vidal angegebene Verfahren, die agglutinirenden Eigenschaften des Blutserums Typhuskranker auf Typhusbacillen zur Diagnose zu benützen. Ueber die klinische Bedeutung des Elsner'schen Typhusnachweises. Deutsche med. Wochenschr. 1895, No. 50.
doi:10.1055/s-0029-1204826 fatcat:uet6ocq6ezherhfivxhwbvaev4