Korrespondenzen

C. O. Schönrich, Hans Siegmeyer
1911 Monatshefte für deutsche Sprache und Pädagogik  
Known as the Early Journal Content, this set of works include research articles, news, letters, and other writings published in more than 200 of the oldest leading academic journals. The works date from the mid--seventeenth to the early twentieth centuries. We encourage people to read and share the Early Journal Content openly and to tell others that this resource exists. People may post this content online or redistribute in any way for non--commercial purposes. Read more about Early Journal
more » ... out Early Journal Content at http://about.jstor.org/participate--jstor/individuals/early-journal--content. JSTOR is a digital library of academic journals, books, and primary source objects. JSTOR helps people discover, use, and build upon a wide range of content through a powerful research and teaching platform, and preserves this content for future generations. JSTOR is part of ITHAKA, a not--for--profit organization that also includes Ithaka S+R and Portico. For more information about JSTOR, please contact support@jstor.org. Monatshefte fiir deutsche Sprache un Piidagogik. besteht, wie imn Staat New York, beschrinkt sie ihre Titigkeit auf die Elementarund Mittelschulen, wiihrend die Colleges und Universitliten ohne jede Aufsicht sind. Und doch ist zu einer fruchtbaren Entwicklung des Erziehungssystems ein Hand in Hand gehen aller Unterrichtsanstalten erforderlich. Unter den bestehenden Verhiltnissen sei die Einsetzung einer staatlichen Kommission das beste, die aus je einem Yertreter der staatlichen Aufsichtsbeharde, der Staatsuniversitiit, der Colleges, der Normalschulen und der Hochschulen besteht und die gesamten Erziehungsverhiltnisse des Staates zu untersuchen hitte. Berichte und Notizen. I. Korrespondenzen. Baltimore. Wenn man nach den Zeitungsberichten urteilen wollte, wie sie mir von Zeit zu Zeit aus nah und fern zu Gesicht gebracht worden sind, so mfisste man annehmen, dass das hiesige Schulw esen nahezu aus den }ugen gehe. Jene Berichte lassen sich aber auf Auslassungen einer hiesigen sensationswiitigen Lokalpresse zurfickleiten, Entstellungen, die den mit der Sachlage Vertrauten fast den Atem wegnlehmen. Geht doch alles seinen guten Gang; die Vorwiirtsbewegung in unserem Schulweseu macht rasche Fortschritte, und dabei herrscht ein leider lange vermisstes Einvernehmen zwischen Schulleitung und Lehrersehaft. An die Oberflichlichkeit unserer inm Flug geschriebenen Tagespresse sind wir ja gewiihnt, dass aber eine so hervorragende Fachschrift wie die "Educational Ieview" sich beCfugt glaubt, iiber unsere Verhiltnisse zu schreiben, ohne eingehende Erkundigungen eingezogen und l)eide Seiten gehiirt zu haben, ist geradezu verbltiffend. Der Verfasser des betreffenden Artikels, Dr. George A. Strayer, Vorsteher des Teachers' College an der Columbia Universitlit zu New York, gibt tibrigens ganz naiv zu, seine Auslassungen gri indeten sich auf offizielle Dokumente (die er aber nicht angibt) "or unrefuted newspaper accounts,"* Welcher Erfahrene hielte es wohl angemessen oder der Miihe wert, sich mit einer unverantwortlichen Tagespresse und anonymen Schreibern herumzuschlagen? Sapienti sat! Aus einem ilingeren Artikel in ,.The Baltimore News" vom 20. Nov. 1911. Unsere stiidtische Schulverwaltung hat infolge der jiingsten
fatcat:o4ytix4qv5fajhcttq4vjediqi