Ein Beitrag zur Lehre vom Bau der Ganglienzellen1)

H. Rosin
1896 Deutsche Medizinische Wochenschrift  
Ich hatte vor einiger Zeit die Ehre, in diesem Verein über eine Eigenthümlichkeit der Ganglienzellen zu berichten, durch welche sie sich von anderen Organzellen unterscheiden. Während bei allen anderen der Kern Verwandtschaft zu basischen Farbstoffen besitzt und das Protoplasma umgekehrt die sauren Farben liebt, während also die meisten Organzellen einen basophilen Kern ulld acidophiles Protoplasma haben , ist dies bei den Ganglienzellen nahezu umgekehrt der Fall, wenigstens ist der Kern nicht
more » ... ist der Kern nicht basophil,. und das Protoplasma ist dicht gefüllt mit einer Unzahl oft stäbchenformiger, bis in die Fortsätze sich erstreckender Granula, die basophil sind, -ich habe sie als basophile Granula bezeichnet ---, N i s s 1 hat sie schon seit längerer Zeit genau verfolgt, und seine Färbungsmethoden verdanken. ihren Werth gerade dieser basophilen Eigenschaft der Granula, da die von Nissi angewandten Farben stark basisch sind. Heute möchte ich über eine andere Eigenschaft der Nervenzellen berichten, von der ich glaube, dass sie nicht minder geeignet ist, die Sonderstellung dieser Gebilde vor anderen Organzellen zu illustriren.
doi:10.1055/s-0029-1204581 fatcat:bciytoo7pnetfdumzjob2yqdu4