Die Katholiken und das Dritte Reich

Dagmar Pöpping
2022
BUCHBESPRECHUNGE 235 deutschen eıt die Kenntnıiıs der tranzösischen Sprache 1m Raum Muhlhausen/Mulhouse kontinutlerlich Z, 1m deutlichen Unterschied anderen Gebieten, 1NSesondere 1m Norden des Elsass. Problematisch erscheint mMI1r auch, diese Region als durchgängıg katholisch gepragt bezeichnen 83) och das siınd Nebensächlichkeiten. Festzuhalten bleibt, dass sıch bel dieser Studie ıne wegweisende Arbeıt handelt, die über den hiıer behandelten Bereich hinaus wichtige Impulse fur die welıltere
more » ... andlung der insgesamt noch nıcht erledigten Thematık des Verhaltens der Kıirchen ın den eltkriegen vermitteln CIINAS-Martın Greschat KARL-]OSEPH UMMEL, ICHAEFEL ISSENER (Hrsg.) Die Katholiken und das Drıtte Reich Kontroversen und Debatten. Paderbaorn: Schöningh Verlag 2009 317 S, tarb Abb ISBN 9786-3-506-7685445 Geb 32,90 Kirchliche Zeıtgeschichtsforschung spiegelt ımmer noch das Selbstverstaändnıis ıhrer Kirche. Die Katholische Kirche befindet sıch se1t den 1960er Jahren 1 ıhrer Ralle 1m Drıtten Reich ın der Defensive. Bıs heute, I11LLLS55S INa an SCH Beredtes Zeugni1s davon z1Dt der Sammelband » DIie Katholiken und das Drıtte Reich«. In 1hrn vergewiıssert sıch die katholische Zeitgeschichtsschreibung die Bonner Forschungsstelle der Kommlıs-S10n fur Zeıtgeschichte, die VOo der Deutschen Bischofskonferenz tinanzıert wırd, ıhres Standortes. Dabei 15 das Buch über weıte Strecken ZUrFrF Apologie geraten, ın der die Kirche VOIL den Angriffen ıhrer Kritiker verteidigt wırd. DDa 15T zunachst der Vorwurf, die katholische Kirche habe keinen politischen Widerstand geleistet, erstmals tormuliert VO 5 Ernst-Wolfgang Böckenförde (1961), Giuenter LewYy (1964) un Gordon Zahn (1965) Dem halten KOsters und Kißener ENTSEHSECN, dass der Wiıderstandsbegriff längst erwelıtert worden se1l und 9808 an auch W1€ Milieure-Ss1isten7z oder weltanschaulichen Dissens umfasse. Dıie >weltanschauliche Schnittmenge« mıt der Naziideologie, der kıirchliche Antıbolschewismus geDPaart mıt eıner gehörigen Portion Judentfeindschaft, wırd als Ergebnis e1ınes taktısch motivlerten Pragmatısmus (Altgeld). Kosters und Brechenmacher sehen hier theologische Maotıve Werk, die S1Ee striıkt V rassıstischen Denken der Nazıs unterschieden wI1ssen wollen diese Unterscheidung auch den Empfängern der antıbolschewistischen und judenfeindlichen Botschaften ıhrer Kıirche, den katholischen Soldaten der Ostfront, deutlich wurde? Häufig verwelısen die ÄAutoren aut die mutıgen Zeugnisse der Bischöte Galen und Preysing, die auch als politischer Widerstand werden können. och hätten alle deutschen Bischöfe gehandelt, dann hätte das die Sıtuation fur die Opfer des NS 1LUr verschlimmert, z1Dt Hummel mıt dem wen1g überzeugenden Verweıls auf die Ertahrun-CI ın den besetzten Niıederlanden bedenken. Fın anderer Vorwurf betrittt den tehlenden Eınsatz der katholischen Kırche fur die Juden, obgleich ıhren Führern ekannt Wadl, W d mıt diesen ın den Vernichtungslagern und der Ostfront veschah. asStT ın jedem Aufsatz geht den »Stellvertreter«, das 963 uraufgeführte ULDrama VOo Raolf Hochhurth über Pıus AIL" das bıs heute das Bıld dieses Papstes als Papst, der den Judenmorden geschwiegen habe, bestimmt. /Zu Unrecht, W1€ die AÄAutoren meınen. In NS Zusammenhang damıt steht der Vorwurf, die
doi:10.58147/rjkg.v29i.57602 fatcat:ow5n64hgtrbl5g7i6hbeduxbiy