Faltungen von Analog und Digital: Affektivität und das Social-Media-Dilemma [chapter]

2020 Virtuelle Lebenswelten  
Affekte und Emotionen spielen bei der Ausgestaltung virtueller Lebenswelten eine Schlüsselrolle, die überraschenderweise kaum etwas mit ihrer althergebrachten Bedeutung als Gemütserregungen zu tun hat. Technisch reformuliert dienen Affekte dazu, um die User*innen in computerisierten Umgebungen zu vergleichen, zu identifizieren und emotional zu engagieren. Der Beitrag behandelt diese Reformulierung der Affekte in verschiedenen Schritten: Erstens am Beispiel der Affekttechnologien, die mithilfe
more » ... ien, die mithilfe der psychologischen Klassifikation menschlicher Expressionen User*innenzustände immer besser "auslesen" können und die darum Affektivität in virtuellen Lebenswelten auf besondere Weise verkörpern. Zweitens am problematischen Beispiel der ubiquitären Gesichtserkennung, wie sie seit Januar 2020 in Form des Start-Ups Clearview AI offenbar wird. Abschließend werden zum besseren Verständnis dieser technikbasierten "Affective Arrangements" (Slaby et al. 2019, 3-12) die beiden Konzepte der Faltung 1 von Analog und Digital und des Social-Media-Dilemmas vorgeschlagen.
doi:10.1515/9783110638127-008 fatcat:2jzetxgiizendfc7f75fo4t6ne