Romano - baskisches

H. SCHUCHARDT.
1912 Zeitschrift für Romanische Philologie  
Seit sehr langer Zeit und wiederholte Male sind diejenigen die aus dem Wortschatz des Baskischen dessen Verwandtschaftsverhältnisse oder überhaupt vorgeschichtliche Beziehungen zu ermitteln versuchen, eindringlich ermahnt worden zuvörderst alle Wörter auszuscheiden die romanischen Ursprungs überführt oder auch nur verdächtig sind; an gründlichen Nachweisen zu diesem Behuf hat es gewifs nicht gefehlt. Aber alles das scheint ins Wasser geschrieben zu sein. Und doch sollte gerade der dem daran
more » ... e der dem daran Hegt eine bestimmte Anpflanzung zum Gedeihen zu bringen, in jeder Weise die Ausrottung des Unkrauts begünstigen. Wollte man an der einen Hälfte der Übereinstimmungen baskischer Wörter mit hamitischen, kaukasischen oder finnischen als "schlagenden" gegenüber den in jeder Hinsicht noch schlagenderen derselben Wörter mit romanischen festhalten, so würde man die Beweiskraft der ändern Hälfte sehr herabsetzen. Demnach ist in den folgenden Richtigstellungen kein Angriff auf die Theorien, als deren Stützen die berichtigten Gleichungen verwendet worden sind, zu erblicken und das um so weniger als ich selbst zugunsten derjenigen der ich mich zuneige, kein anderes Verfahren beobachtet habe. Die verschiedenen Sträubungen der aus der Ferne herbeigezogenen Sprachen lasse ich hier beiseite; ebenso deren gemeinsame Bewerbungen, bei denen die Frage entstehen kann ob sie in Trombettischem Sinne zu deuten sind. 1 Ich bespreche hier die baskischen Wörter nur im Rahmen der romanischen Wortgeschichte. J Im Libl. f. gerra. u. rom. Ph. '93, 426 habe ich den bamitisch-baskiechen Wortvergleichungen einige kaukasisch-baskische zur Seite gestellt. Viele andere finden sich bei A. Trombetti, so schon in seinem an mich gerichteten Brief "Delle relazioni delle lingue caucasiche con le lingue camitosemitiche e con altri gruppi linguistici" (Giorn. della Soc. As. it. '02,. Er behauptet hier S. 146 "ehe il Basco appartenne originariamente al gruppo caucasico ed e affine sopratutto all' Abchazo -£ircasso e al Kharthwelico. Le coincidenze sorprendenti fra il Basco e H Camitico settentrionale si spiegano, a mio giudizio, con influenze posteriori esercitale da questo su quello. Probabilmente i progenitori dei Baschi passarono in epoca assai antica attraverao l'Africa settentrionale." Von Winklers Vergleichungen baskischer Wörter mit kaukasischen sind daher ein grofser Teil schon vor ihm gebucht worden, so von bask. gose "Hunger u , "Grubt",güon "Mann«, nigar "Träne", or "Hund", sagu "Maus", zakur "Hund" rj. a. Nur in subjektivem Sinne kann ich gelten lassen was Winkler gegen Uhlenbeck sagt (S. 9): "In Wirklichkeit habe ich Zcittchr. t rom. Phil. XXXV. -Brought to you by |
doi:10.1515/zrph.1912.36.1.33 fatcat:zxsvrxdjtnc7hkyvwjvps7hrru