Bereitung des Collodiums

Luchs
1864 Archiv der Pharmazie  
Vera,ideinng der Leinwand durch Syrup. Barstellung YOU Glycerinseifen ; von F. A. S a r g in Liesing. Ein Gemengc von fein zertheilter Seife und aiinb hcrnd gleichen Thcilen Wasser und Alkohol wird im Wasserbade erhitzt und nachdeni der grosste Theil des Alkohols verfliichtigt, die entsprechende Menge Glycerin augesetzt, die Masse gut verruhrt und langsam abgekuhlt. Auf Kosten der Schonheit der Seifen lassen sich dieselben auch ohne Anwendung von alkoholischen Losungsmitteln direct darstellen.
more » ... direct darstellen. (Stjtumm's iUustr. Ztsch~.) Bkb. Zuckersyrupe auf Leinwand Legend und an einen niasvig warmen Ort gestellt, trocknen ein und nehuien dcr Leinwand ihre Biegsamkeit und Haltbarkeit. Solche zerrissene Leinwand hat dss Ansehen, als ob sie der Einwirkung einer Sbure xusgesetzt geweseu ware, oder als ob man feuclite Leinwand hatte gefrieren lassen: sie wird rissig. D o r e glaubt auf diese Erscheinung aufiiierksam machen zp niussen, damit nicht bei ahnlichen Vorkoininnissen in Krmkenzinimern den1 ,\POtheker etwas Zuni Vorwurfe gemacht werden konne. j Joii)*ii. de Pharni. et ~l e (7tivi. M w s 1863.) €I)*. Reirk. Bereituag des Colldiurus ; \.on Dr. L u c h s . Man niniiiit einen grossen irdenen Topf, wiegt in denselben 40 Pfd. ewohnliche englische Schwefelsiiure, schiitpetor, den man -noell einmal durchgesiebt hat, uni Ballen zit vermeiden, und ruhrt mit eineni Holzstabe alles durcli einander. Nach 10 Minuten bringt man ' L Pfd. Baumwolle iii faustgrosseii aufgelockerten Ballen hinein, wobei eine zweite Person dieselbe mit dein Gemisch in Beruhrung bringt. Die Baumwolle bleibt so lange liegen, bis eine kleine herausgenommene Probe, schnell mit Wasser ausgmvaschen, ausgedriickt, init Alkohol ubergossen, wieder ausgedriickt, sich leicht in eineni Gemisch von 2 Th. Aether und 1 Th. Alkohol vollstiindig lost. 1st das noch nicht der Fall, SO bleibt die Baiimwolle so lange irn Geniische liegen, bis dieses der Fall ist. Hat die Bamu-tet dazu 18 Pf % . groblich fein gestossenen englischen Sal-
doi:10.1002/ardp.18641670340 fatcat:th2hefkurbby3dch2jntpnrdna