Hydrolyse von Xanthinen und Desoxyxanthinen

Julius Tafel, Rudolf Mayer
1908 Berichte der deutschen chemischen Gesellschaft  
2546 siiure befeuchteter Fichtenspan durch die Dimpfe des Pyrrolkorpers intensiv rot gefirbt. Nach wiederholter Destillation ergab die Annlyse folgende Zahlen : 0.6015 g Sbst.: 0.5142 H?O. -0.5285 g Sbst.: 1.4566 g COz, 0.4392 g HzO. -0.4360 g Sbst.: 1.2003 g CO" 0.3i0S g HaO. CsH9N. Ber. C 75.78, H 9.47, Gef. D 75.33, 75.25, D 9.19, 9.25, 9.45. Ich erlaube mir, bei dieser Gelegenheit mitzuteilen, daf3, wenn 2.5 -D i m e t h y 1 f u r a n -3c a r b o nsii u r e , welche nach der Jlethode voa F
more » ... der Jlethode voa F e i s t ' ) bereitet wurde, sich in einem Exsiccator mit B r o i n befand, man nach 2-3 Wochen eine krystallinische Masse erhielt, die, ails Essigsaure umkrystnllisiert, bei der Analyse folgeude Zahlen ergnb : 0.7272 g Sbst.: 1.1994 g AgBr. -0.8048 g Sbst.: 1.3276 g AgBr. Bei der Untersuchung der Desoxyxanthine 2, hat sich ein auffallender Unterschied in der Spaltbarkeit durch Mineralsauren bemerkbar gemacht, insofern ein Teil derselben beim Erwarnien mit verdunnten Sauren sehr leicht unter Kohlensaureentwicklung zersetzt wurde, wahrend ein anderer Teil weit groBere Bestandigkeit zeigte. Wir haben n u n durch eine systematische Untersuchung festgestellt, da13 hier tatsachlich nicht nur ein quantitativer Unterschied in der Reaktionsgeschwincligkeit, sondern eine qualitative Verschiedenheit des Reaktionsverlaufes vorliegt. D a s X a n t h i n s e l b s t u n d a l l e x n e t h y l i e r t e n X a n t h i n e , w e l c h e i n S t e l l u n g 3 n i c h t m e t h y l i e r t s i n d , w e r d e n d u r c h g e l i n d e s E r w a r m e n m i t S a u r e n l e i c h t g e s p a l t e n und zwar nach folgendem Schema: R-NN-CH? . . R .
doi:10.1002/cber.190804102178 fatcat:bbx57i7kifhsvk2vvitjjig5ly