Solidarität und Sicherheit

Carsten G. Ullrich
1996 Zeitschrift für Soziologie  
ZusammenfassungEs ist eine der verbreitetsten Annahmen soziologischer Modernisierungstheorien, daß die vielfach beschriebenen Prozesse zunehmender sozialer Differenzierung und Individualisierung auf der kulturellen Ebene mit einer Entmoralisierung und Entsolidarisierung moderner Gesellschaften einhergehen. Von der These einer abnehmenden Solidaritätsbereitschaft ausgehend wird in dem hier vorliegenden Beitrag am Beispiel der (solidarisch finanzierten) Gesetzlichen Krankenversicherung
more » ... icherung untersucht, (1) inwiefern bei Versicherten 'moderne', nicht an traditionelle Gemeinschaften gebundene Solidaritätsbereitschaften festgestellt werden können und (2) auf welchen individuellen Interessendefinitionen und Wertüberzeugungen diese beruhen. Auf der Basis qualitativen Datenmaterials werden hierzu die den Handlungsorientierungen der Versicherten zugrundeliegenden Deutungsmuster rekonstruiert. Diese typisierenden Rekonstruktionen lassen grundsätzlich auf eine relativ große Solidaritätsbereitschaft der Versicherten und auf ein hohes Reflexionsvermögen hinsichtlich kontextuell relevanter Normen schließen. Hieraus lassen sich noch keine Trendaussagen (im Sinne der 'Entsolidarisierungsthese') ableiten; die vorliegenden Ergebnisse sind vielmehr als Beitrag zu einer (gegenstandsbezogenen) Bestandsaufnahme der 'Solidaritätskultur' zu verstehen.
doi:10.1515/zfsoz-1996-0301 fatcat:4sqkme5gzfb5lmzucrq476fgra