Integration und Identität - Bitte um etwas Nachdenklichkeit

Erhard Denninger
2001 Kritische Justiz  
Kommentare Erhard Denninger Integration und Identität. Bitte um etwas Nachdenklichkeie I. »Integration« ist in aller Munde. Der Begriff ist leichtgängig, ubiquitär und hierzulande in hohem Maße positiv besetzt. Inwieweit er einen postmodern-friedlichen Ausdruck der fatalen ewig-deutschen »Sehnsucht nach Synthese«' bezeichnet, der Bevorzugung der »Einheit« vor Vielfalt und Pluralität, der »Gemeinschaft« und »Einmütigkeit« vor "Differenz« und gar »Konflikt«, mag hier auf sich beruhen. Im
more » ... eruhen. Im alltäglichen Sprachgebrauch der »Europäischen Integration«} haben wir uns an die Konnotationen >Eingliederung in ein größeres Ganzes< und >Einheitsbildung< gewöhnt. Die lateinischen Begriffe, >integer< , ,integrare<, ,integritas< decken aber ein viel breiteres Bedeutungsspektrum ab. Das reicht von der »Unversehrtheit« über »volle Gesundheit«, »geistige Frische «, »Unparteilichkeit«, »Vorurteilsfreiheit« bis zur » Unschuld«, »Sittenreinheit« und »Lauterkeit«.
doi:10.5771/0023-4834-2001-4-442 fatcat:i5jgbtecobeirebz3kefxciocy