Muster in Prozessen der Bauablaufplanung. Ein Branch-and-Bound-Verfahren zur Mustererkennung in Planungs- und Ausführungsprozessen [article]

Felix Enge, Technische Universität Berlin, Technische Universität Berlin, Wolfgang Huhnt
2010
Im Rahmen der Vorbereitung von Bauprojekten befassen sich erfahrene Ingenieure mit der Planung von komplexen Bauabläufen, mit dem Ziel, Vorgaben für einen kosten- und zeitoptimalen Sollablauf zu bestimmen. Hierbei sind Entwurfsinformationen, die beispielsweise aus CAD-Plänen stammen, auf Prozessinformationen abzubilden. Software-Werkzeuge erlauben die graphische Bearbeitung, die Spezifikation von Abhängigkeiten und die Überprüfung von Eigenschaften des zugrunde liegenden Graphen. Die Logik der
more » ... ingabe des modellierten Ablaufs wird jedoch nicht adressiert. Am Fachgebiet Bauinformatik der TU Berlin wurde eine Methodik entwickelt, auf deren Grundlage eine Verknüpfung der Entwurfsinformationen mit Prozessinformationen vorgenommen werden kann. Die Methodik nutzt Prozessvorlagen, die als Bauteiltypen bezeichnet werden. Sie stellen den Herstellungsablauf typischer Bauteile dar. Zerlegt man ein Bauwerk in seine Bauteile und ordnet diesen die Bauteiltypen zu, so lässt sich das Gestalten der Bauabläufe formalisieren. Abhängig von der Art der Zerlegung - Zerlegung des Bauwerks in Bauteile - und der Komplexität der verwendeten Bauteiltypen - Prozessvorlagen - ergibt sich ein unterschiedlich hoher Spezifikationsaufwand für den Nutzer. Vor dem Hintergrund des Spezifikationsaufwands stellt sich die Frage nach der optimalen Zerlegung eines Bauwerks in Bauteile und Bauteiltypen. Im Rahmen dieser Arbeit wird auf ein Branch-and-Bound-Verfahren eingegangen, das zur Bestimmung optimaler Zerlegungen von Planungs- und Ausführungsprozessen in Entwurfskomponenten und korrespondierende Teilprozesse dient. Durch Rückrechnung werden für gegebene Bauabläufe, die auf der Grundlage der oben genannten Modellierungstechnik entwickelt wurden, diejenigen Zerlegungen gesucht, für die der Spezifikationsaufwand minimal ist. Aus der Kenntnis der optimalen Zerlegungen lassen sich Prozessvorlagen kontinuierlich verbessern. Erfahrungen aus abgeschlossenen Projekten tragen dazu bei, Prozessvorlagen für anstehende Projekte bereitzustellen. An theoretischen [...]
doi:10.14279/depositonce-2493 fatcat:unzthttyrnhmrdjfzuqug55qeq