Die Ueberführung des rechtsdrehenden Arginins in die optisch inactive Modification

Fr. Kutscher.
1901 Hoppe-Seyler´s Zeitschrift für physiologische Chemie  
In meinen Versuchen l ) über das «Antipepton Siegfried-Balke» hatte ich aus der Phosphorwolframfällung, die ich in der Lösung des «Antipeptons» erzeugte, um zu dem «gereinigten Antipepton Siegfried-Balke» zu gelangen, die Hexonbasen Histidin, Arginin, Lysin erhalten. Neben' dem gewöhnlichen rechtsdrehenden, durch die Arbeiten von Schulze, 2 ) Hedin 3 ) und Kossei 4 ) bekannt gewordenen Arginin vermochte ich damals ausserdem noch das salpetersaure Salz eines Arginins zu isoliren, das das
more » ... en, das das polarisirte Licht nicht beeinflusste. Den gleichen Körper habe ich später noch zweimal durch tryptische Verdauung von Fibrin nach einem vereinfachten Verfahren dargestellt. Ich setzte dazu 300 g frisches, gut gewaschenes Fibrin mit 200 g fein gehacktem Pankreas unter 2 Litern Chloroformwasser 5 ) zur Verdauung an. Bereits nach 4 Tagen zeigte die Verdauungsflüssigkeit nur mehr schwache Biuretreaction. Von den unverdauten Resten etc. wurde jetzt filtrirt, das Filtrat möglichst genau mit Baryt ausgefällt, die abgeschiedene Fällung abgesaugt und "das neue Filtrat mit Salpetersäure schwach angesäuert. Danach wurde demselben so lange 10°/oige Silbernitratlösung zugefügt, als ein Nieder-1) Diese Zeitschrift, Bd. XXVI, S. 210 u.
doi:10.1515/bchm2.1901.32.5.476 fatcat:4iwjo2afizbvdpcbatq4i3ivye