Analyse des Sphen

Joh. Nep.
1843 Justus Liebig s Annalen der Chemie  
Fu c h s , Aridyse des S p h . 319 hat miin ualerschweflige Siurc, S 0, S; durch Verbindung beider Sliuren entdehen alstlann: tL SO, + 7 S 0 , S = 4 SIO, S%ure \'on F o r d u s und Gelis, 2 S 0, + S 0, S = 4 SO, Schrveflige Siiurc , 6 S 0, + S 0, S = 4 S, 0, Unterschwefeldwe, S O2 S (3, -t SO, Cl . . . vop. H. Rose entdecklr: Ycrbirid. Dic Salpekrsiure, N 0, ist die primitive Yerbinduilg der Sauren des Stickstoffs ; um aber darin den Stickstoff durcli Sauer-stoE zu ersetzen, mufs man ersterem
more » ... mufs man ersterem einen aequiwlcnten kVerth von 3 Aeq. SauerstolT (N = 0,j geben; man hat nlsdann h:gende Reihe. S O , + S 0 , S = S,O, Siure von Litnglois, N 0, Salpetersaure , NO,N = 2 N 0 Shkoxydul , N 0, + N 0 = 2 3' Os salpetrige SQure, NO, + 3 N O = 4 NO, Stickoxyd, 3 N 0, -+ N 0 = 4 N 0, Untersolpetersi?ure. Wenn dies Prinzipien riclilig sind, so darf man die Entdcckung mehrerer neuer Verbindungen des Schrvefels , Chlws und SlickstoUs mit Sauerstoff crwarten ; es werden alsdann auch andere bletalloide in die Ueberchlorund*Salp&rsiiure eintrb ten kdnoen. (Annal. de Clum. et de Phyi. 111. S. T. VII. p q . 298.) Analyse des Sphen; von Prof. Joh. Nep. Fuch in Miinchen. Vom Sphen sind drei Analysen bekannt, zwei yon Klaproth, die sehr mn einander abweichen, nnd eine von C o r d i e r ,
doi:10.1002/jlac.18430460305 fatcat:rxopppk4vbhblmlybnrtwjg77m