Buchbesprechungen

1980 Oncology Research and Treatment  
In jüngster Zeit sind in der Serie »Recent Results in Cancer Research« 2 Bände erschienen, die sich mit malignen Erkran-kungen des lymphatischen Systems befassen. Die beiden Bände wurden von den bedeutenden Fachleuten auf diesem Ge-biet, G. Mathé, M. Seligmann und M. Tubiana, ediert. Die in den beiden Bänden aufgenommenen Beiträge wurden im Juni 1977 auf einem internationalen Kolloquium in Paris erst-mals vorgetragen. Die Serie »Recent Results in Cancer Research« ist eine der wichtigsten
more » ... tionsorgane für die Vermittlung neuester zusammenfassender Ergebnisse auf den verschiedensten Ge-bieten der Onkologie. Band 64 befaßt sich mit der Klassifikation, Kategorisierung und dem biologischen Verhalten maligner Erkrankungen des lymphatischen Systems. Besonders eingehend wird von be-kannten Pathologen die morphologische Charakterisierung der einzelnen Erkrankungen abgehandelt. Wie bekannt, herrscht gerade auf diesem Gebiet eine geradezu hektische Aktivität, um die verschiedenen Klassifikationen, die von den einzelnen Pathologen gehandhabt werden, auf einen gemein-samen Nenner zu bringen. Die klaren Darstellungen von Lukes, Lennert und Dorfmann zeigen, daß man beginnt, auf diesem Sektor eine allgemein verständliche Sprache zu spre-chen. Die einzelnen Beiträge sind durch hervorragende Abbildungen gekennzeichnet, die es erlauben, dem Leser einen Ein-blick in die vielfältigen Gestaltungsmöglichkeiten von Tumor-zellen des lymphatischen Systems zu geben. In einer ab-schließenden Stellungnahme versuchen O'Conor und Sobin die Gemeinsamkeiten der verschiedenen Klassifikationen her-auszustellen. In einem weiteren Abschnitt des Bandes werden Membran-Marker und immunologische Charakteristika der lymphatischen Zellen abgehandelt. Auch hier wird in zahlreichen ausgezeichneten Beiträgen ein Überblick über den derzeitigen Stand dieser Arbeitsrichtung gegeben. Der dritte Teil befaßt sich mit experimentellen Modellen zur Klärung der Entwicklung lymphatischer Neoplasien. Kaplan gibt am Ende dieses Abschnittes eine Ubersicht über die experimentellen Tiermodelle und ihre Bedeutung für die neopla-stischen Erkrankungen des menschlichen lymphatischen Systems. Band 65 befaßt sich im wesentlichen mit den klinischen und therapeutischen Aspekten von Non-Hodgkin-Lymphomen. Im Teil I werden durch verschiedene Autoren Probleme des Stagings angesprochen. Ein ganz wichtiger Aspekt wird von Herman und Jones aufgeworfen, nämlich die Definition einer kompletten Remission bei Non-Hodgkin-Lymphomen. Diese Autoren konnten bei einer großen Fallzahl nachweisen, daß nur durch ein erneutes Staging nach Beendigung der Therapie eine komplette Remission klar und eindeutig definiert werden kann. Es scheint so, als ob die Widersprüche, die derzeit zwi-schen verschiedenen publizierten Studien bestehen, nur des-wegen aufgetreten sind, weil die Sicherheit, mit der eine komplette oder partielle Remission festgelegt wurde, nicht immer stichhaltig war. Im Teil II werden verschiedene Aspekte der zytostatischen und immunologischen bzw. auch der Strahlenbehandlung bei Non-Hodgkin-Lymphomen angesprochen. Carter gibt in einer klaren und präzisen Darstellung am Schluß des Buches eine Ubersicht über die Behandlungsmöglichkeiten bei diesem spe-ziellen Krankheitsbild. Urologische Onkologie Herausgegeben von /. Ammon, J.-H. Karstens, P. Rathert Springer-Verlag, Berlin-Heidelberg-New York 1979 266 Seiten, 77 Abbildungen, 74 Tabellen, DM 59-Die Monographic bietet einen sehr prägnanten und aktuellen Überblick zur Klinik der Nieren-, Harnwegs-und Genitaltumoren. Der Untertitel »Radiologische Diagnostik und Strahlentherapie« deutet an, daß diese Aspekte intensiver bearbeitet wurden, als operative Details und die zytostatische Chemotherapie. Ansonsten wird aber eine umfassende urologische Onkologie dokumentiert, deren Basis eine Zusammenarbeit zwischen Urologen, Strahlenbiologen, Strahlenphysikern, Röntgendiagnostikern und Strahlentherapeuten ist. Nach einleitender Erläuterung der gemeinsamen Bemühungen, werden im 2. Abschnitt zunächst die strahlenphysikalischen (Erzeugung und Wirkung von Strahlungen, Dosimetrie, Strahlenschutz) und strahlenbiologischen (Zellzyklus, Proliferationskinetik, Strahlenreaktion, Fraktionierung, Steigerung der Effektivität einer Strahlentherapie) Grundlagen dargestellt. Im 3. Kapitel folgen grundsätzliche Erläuterungen zur Dokumentation der klinischen Gegebenheiten (Basisdokumentation, Klassifizierung, Onkologische Kennzeichen) sowie zur systematisierten Diagnostik und Therapie. In den speziellen Abschnitten werden streng nach dieser Systematik die Probleme von Nierentumoren (Hypernephrom, Wilms-Tumor, Sarkom), Nierenbecken-, Harnleiter-und Harnblasentumoren, Prostatakarzinom, Hodentumoren, primären und sekundären retroperitonealen sowie Penis-und Skrotumtumoren dargestellt. Sehr zu begrüßen ist dabei, daß auch -soweit erforderlichverschiedene histologische Bezeichnungen nebeneinander gestellt werden, alle Abschnitte klar auf das TNM-System zugeschnitten und die daraus resultierenden diagnostischen Notwendigkeiten präzise dargestellt und kritisch abgewogen wer den. Ferner, daß in jedem Abschnitt die Epidemiologie kurz mit dargelegt wird, die diagnostischen und therapeutischen Möglichkeiten und Notwendigkeiten kritisch erörtert werden und schließlich auch die gegenwärtige Prognose diskutiert wird. Am Schluß wird die Geschichte des TNM-Systems kurz skizziert und die TNM-Klassifizierung für die verschiedenen Tumoren des Urogenitaltraktes nochmals schematisch zusam-
doi:10.1159/000214782 fatcat:ydhmq2pstva4dbcf3majqcbt4m