Aus dem Tagebuch eines deutschamerikanischen Schulmeisters

C. O. Schönrich
1906 Monatshefte für deutsche Sprache und Pädagogik  
Known as the Early Journal Content, this set of works include research articles, news, letters, and other writings published in more than 200 of the oldest leading academic journals. The works date from the mid--seventeenth to the early twentieth centuries. We encourage people to read and share the Early Journal Content openly and to tell others that this resource exists. People may post this content online or redistribute in any way for non--commercial purposes. Read more about Early Journal
more » ... out Early Journal Content at http://about.jstor.org/participate--jstor/individuals/early-journal--content. JSTOR is a digital library of academic journals, books, and primary source objects. JSTOR helps people discover, use, and build upon a wide range of content through a powerful research and teaching platform, and preserves this content for future generations. JSTOR is part of ITHAKA, a not--for--profit organization that also includes Ithaka S+R and Portico. For more information about JSTOR, please contact support@jstor.org. 290 Monatshefte. Aus dem Tagebuch eines Schulmeisters. Bald erschien auf der Bildfliche der Stolz der Mutter und wurde von hr aufgefordert: "Schani, sag' mal deim Tietscher, was du kannst." Nach einigem Zagern begann das Wunderkind: "Wer wagt es, Rittersmann or Napp, Zu tauschen in diesen Slund, Ein golden Bescher warf disch hinab, Verslungen hatt ihn der swartse Slund--" "Halt, Johnnie, rief ich erschrocken, withrend die Mutter den Eindruck dieser Leistung auf meinem Gesicht zu lesen suchte, "weisst du auch, was ein Becher ist ?" "En golden Tinkop", warf er schnell hin, und fuhr, wie aufgezogen, fort: "Wer mir den Bescher wieder kann seigen -" "Schon gut, Johnnie", unterbrach ich ihn, "du solist mir dieses schane Gedicht ein andermal geben, aber sage mir jetzt einmal, wie viele Tage hat eine Woche ?" Er wusste es nicht, wusste nicht, wie viel 6 und 5, 4 und 4 machen, kurz, die verbliiffte Mutter iiberzeugte sich, dass ihr Johnnie im Rechnen wirklich zuriick war, und sie versprach mir, vorerst die Poesie ungestart zu lassen und ihrem Kinde zum Verst~ndnis seiner Umgebung und Zahlen behiilflich zu sein. Aus einem andern Kreise kamn ein A B C Schiitz, der beim Heimkommen gefragt wurde: "Was hast du denn heute gelernt ?" "Ach, gar nichts, die Lehrerin hat uns immer gefragt." -Ein solcher Bursche wurde vom Vater gefragt: "Was machtest du lieber haben, ein Briiderchen oder ein Schwesterchen ?" "Einen Hasen", war die Antwort. Diejenigen Kinder, die von Hause aus schon gut deutsch sprechen, zeichnen sich von allem Anfang an vor den andern durch regere geistige Tiitigkeit aus. tbrigens treibt auch bei diesen ein mangelhaftes Wortverstindnis oft absonderliche Bliiten.-Das sechste Gebot hiess bei Einem immer wieder: "Dii sollst nicht einbrechen"; die Einsetzungsworte beim Abendmahl "Trinket Alle daraus" lauteten bei einem Andern "Trinket alles aus." Eine allerliebste Kleine, die schon im Elternhause das christliche Glaubensbekenntnis gelernt hatte, pflegte statt der Schlussworte "das ist gewisslich wahr" in aller UJnschuld za sagen "das ist gewiss nicht wahr." Bei einem Besuch in der Anfiingerklasse der Volksschule sollte mnir ein Kleiner einen Satz mit dem Worte Hut bilden. "Gott hat einen grossen Hut", hatte er mir eifrig geantwortet. "Aber Olaf, Gott hat doch keinen Hut?" "O ja", erwiderte er wichtig, "meine Mama sagt so." Es stellte sich heraus, dass sie ihn jeden Abend beten liess: Nimm mich, Herr, in Deine Hut, Amen, ja, dann schlaf' ich gut. Ganz Rhnlich, und ebenso uniibersetzbar, ist folgendes: Ein kleines Miidchen hatte ihre Mama gefragt: "Ma, are you not afraid of the con-
fatcat:xn55mrjefvepfpro74vniaupie