"Und führe uns nicht in Versuchung"

Mario Bachhofer
2020 unpublished
Das Vaterunser bildet das wohl bekannteste und populärste Gebet der Christinnen und Christen, egal welcher Konfession und ist für viele für ihr persönliches Gebets- und Glaubensleben von fundamentaler Bedeutung. Eine besondere Herausforderung bildet dabei die sechste Vaterunser-Bitte "Und führe uns nicht in Versuchung", deren Verständnis und Auslegung vor allem in den letzten Jahren immer wieder reiche theologische Diskussionen auslöste. So sorgte eine Aussage von Papst Franziskus Ende 2017 für
more » ... iskus Ende 2017 für Aufsehen in der christlichen Welt, der die übliche Übersetzung dieser Bitte drastisch in Frage stellte und damit den Diskussionen neuerlich Auftrieb verlieh. Dabei haben verschiedene europäische Länder wie zum Beispiel Italien, Frankreich oder Teile der Schweiz schon Veränderungen hinsichtlich der Übersetzung beschlossen. Andere Länder wie zum Beispiel Deutschland und Österreich entschieden sich dafür, die derzeitige Variante beizubehalten, forderten gleichzeitig aber eine tiefere Auseinandersetzung mit der konkreten Bitte. Um einem angemessenen Verständnis und einer passenden Auslegung dieser Bitte auf den Grund zu gehen, kommen renommierte spirituelle Autorinnen und Autoren der christlichen Tradition, sowie Gegenwart zu Wort, um so der Versuchungsbitte heute erneut Ausdruck zu verleihen. So lautet die Fragestellung dieser Arbeit: "Wie gestaltet sich die Auslegung, sowie das spirituelle Verständnis der sechsten Vaterunser-Bitte 'Und führe uns nicht in Versuchung' bei ausgewählten spirituellen Autorinnen und Autoren in der christlichen Geschichte und der Gegenwart?" Um im Rahmen dieser Arbeit ein möglichst breites Spektrum an sinnvollen Beiträgen einzufangen, kommen Menschen zu Wort die aus unterschiedlichen Zeiten und unterschiedlichen Orten und kirchlichen Traditionen ihre spirituell geprägte Perspektive auf diese Bitte darlegen. So ist die Arbeit chronologisch gegliedert: Zunächst erfolgt eine bibelexegetische Perspektive auf die sechste Vaterunser-Bitte, in weiterer Folge kommen Autoren aus Ost und West der frühen Kirc [...]
doi:10.25365/thesis.64777 fatcat:jzl5yc3hwzd33c3cjqmkdvxgga