3. Wiederverwendete Inschriften: vom Umgang mit älteren Inschriften und Textmonumenten [chapter]

2019 Materialität und Präsenz spätantiker Inschriften  
Die Wiederverwendung älterer Objekte, Monumente und Bildwerke hat es in der römischen Welt zu allen Zeiten gegeben, und es wäre daher falsch, sie als ein exklusives Phänomen der Spätantike einzuordnen. Gleichwohl erfuhr die Praxis der Wiederverwendung am Ende der Antike eine derartig intensive Ausprägung, dass wir sie allemal als ein für diese Epoche charakteristisches und prägendes Phänomen bezeichnen können. Weder zur Zeit der Römischen Republik noch während der Kaiserzeit wurde für die
more » ... wurde für die Errichtung und Restaurierung von Bauwerken oder für die Aufstellung öffentlicher Denkmäler so oft auf bereits vorhandenes Material zurückgegriffen wie in der Spätantike. Nie zuvor setzte sich die Gesetzgebung so umfänglich und nachdrücklich mit dem Thema auseinander wie unter den Kaisern dieser Epoche.²⁶² Und erst seit dem 4. Jh. können wir auch einen Diskurs über das Für und Wider abermals genutzter Monumente in den literarischen Quellen greifen, der im Übrigen von christlichen wie nicht-christlichen Autoren gleichermaßen geführt wurde.²⁶³ 3.
doi:10.1515/9783110633566-003 fatcat:7evandkohjacvbex2eonxr6xf4