Zur Kenntnis des Cholesterindibromids

I. Lifschütz
1921 Hoppe-Seyler´s Zeitschrift für physiologische Chemie  
Das Cholesterindibromid ist zuerst von Wislicenus und Moldenhauer l ) hergestellt worden, und zwar durch Vermischen einer Cholesterinlösung in Schwefelkohlenstoff mit einer Bromlösung in demselben Lösungsmittel und Umkristallisieren des Reaktionsproduktes aus Alkohol oder dergleichen. Bei der Feststellung der Eigenschaften und der Zusammensetzung des so erhaltenen reinen Cholesterindibromids geben die Verfasser einen scharfen Schmelzpunkt dieses Körpers nicht an, sondern sagen bloß: "Er
more » ... n bloß: "Er schmilzt beim Erhitzen unter Verkohlung/ A. Windaus 2 ) modifizierte das obige Herstellungsverfahren des Cholesterindibromids, indem er das Cholesterin in Äther, das Brom aber in Eisessig löste und das nach dem Vermischen der beiden Lösungen sich ausscheidende Dibromid aus Äther-Eisessig umkristallisierte. Er empfiehlt daselbst diese Herstellungsweise des Cholesterindibromids als geeignete Reaktion zum Nachweis von Cholesterin in seinen Gemischen mit anderen Substanzen, wobei das etwa entstehende und isolierte Cholesterindibromid an seiner Kristallform (lange Nadeln) und seinem Schmelzpunkt identifiziert werden kann. Aber auch an dieser Stelle ist der Schmelzpunkt des Dibromids nicht angegeben. Erst in neuerer Zeit teilt derselbe Forscher gemeinschaftlich mit H. Lud er s 3 ) Genaueres über diesen Schmelzpunkt mit, ») Ann. d. Chem.
doi:10.1515/bchm2.1921.114.5-6.286 fatcat:dh6kxkkpd5agzok2ebmekqgaqi