Zur chemischen Pathologie des Muskels

Georg Grund
1912 Naunyn-Schmiedeberg's Archives of Pharmacology  
Wenn man einen Muskel yon seinen Nerven trennt, tritt bekannt-]ich binnen weniger Tage das Phiinomen der elektrischen Entartungsreaktion aufi Dasselbe stellt eines der bestdurchforsehten Kapitel der Neuropathologie dar. Aueh das histologisehe Verhalten des derart behandelten Muskels ist schon vor langer Zeit griindlich studiert worden und neuere Arbeiten haben zu dem friiher bekannten nur wenig hinzuzufiigen vermoeht. Anders steht es mit der Kenntnis yon der ehemischen Zusammensetzung des
more » ... ensetzung des entarteten Muskels. Es existiert fiber diese nur eine auffaUend geringe Zahl yon Arbeiten. Als wiehtigste unter ihnen sind die yon Rumpf und S c hum m zu nennen. R. und Sch. 1) untersuchten die Muskeln eines an Polyneuritis verstorbenen 3 7 ji~hrigen Mannes, die ausgesprochene Ea R aufgewiesen hatten. Sie fanden im Vergleich zu den Zahlen, welche yon Hoesslin2) und Katz3) am normalen menschlichen ~[uskel gewonnen hatten, eine starke Vermehrung des Fettes~ Herabsctzung yon Eisen und Magnesia und eine Verminderung yon Kalium, wahrend Chlor und Natrium vcrmehrt erschienen. In eincr sp~teren Arbeit untersuchte Rumpf 4) die Muskeln der anteren Extremitiiten eines an Polyneuritis verstorbenen Mannes, welcher in ihnen ausgedehnte Ea R aufgewiesen hatte, und verglich sie mit normalen Muskcln yon den oberen Extremitaten desselben Mannes. Die Resultate waren auch bei diesem exakteren Vergleiche ahnliche. Die Versuche sind in ihrem Ergebnisse sehr interessant. Manches davon ist so auffallend, dal~ eine weitere Verfolgung an grSl~erem 1) Rumpf und Schumm, D.
doi:10.1007/bf01841873 fatcat:2mujgevns5f7vi5g4uzvoubs44