Evaluierung der Effektivität der bildgeführten, interstitiellen HDR-Brachytherapie in der Behandlung gastrointestinaler, hepatisch und peritoneal metastasierter Tumorentitäten : [kumulative Dissertation] [article]

Ralph Drewes, Patrick Asbach, Frank Fischbach, Martin-Luther Universität, Universitäts- Und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt
2020
Die herausfordernde, onkologische, multimodale Therapie von Patienten mit metastasierten Tumorerkrankungen erfordert eine zunehmend interdisziplinäre Expertise. Die inhärente Prognoserelevanz von Fernmetastasen begründet je nach Tumorentität den Bedarf und die Applikation von lokalen Therapieverfahren variabler Radikalität. Die bildgeführte, interstitielle Hochdosis-Brachytherapie (iBT) als Vertreter der lokalen Ablationen wird komplementär zur Chemotherapie und mit der Intention der lokalen
more » ... tion der lokalen Tumorkontrolle, zur Zytoreduktion, sowie der Verlängerung des Überlebens eingesetzt. Lokale Ablationen wie die iBT offerieren den Patienten eine weniger invasive Therapieoption als das bei manchen Tumorentitäten teilweise als "Goldstandard" etablierte lokale Therapieverfahren der chirurgischen Resektion. Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit der Effektivität der iBT bei der Behandlung von Metastasen duktaler Adenokarzinome des Pankreas, Adenokarzinom des Magens sowie von Gastrointestinalen Stroma-Tumoren. Die Patienten aus den jeweiligen Studienkollektiven waren vor iBT progredient unter Systemtherapie oder unter "Chemopause". Die iBT kam daher als Salvage Therapie zum Einsatz. Die behandelten Metastasen waren überwiegend hepatisch, jedoch auch peritoneal und vereinzelt an anderen Lokalisationen und wurden als chirurgisch unresektabel eingestuft oder die Resektion vom Patienten abgelehnt. Die Ergebnisse der drei retrospektiven, einarmigen Studien suggerieren einen Überlebensvorteil für die Patienten durch die Anwendung der iBT bei den untersuchten Tumorentitäten.
doi:10.25673/33708 fatcat:76wp3h2t35copb2ylhuqracosu