VI. Der optische Charakter der schwachen, mit starken Objektiven zwischen gekreuzten Nicols beobachteten Interferenzfigur

Fred. E. Wright
1915 Zeitschrift für Kristallographie - Crystalline Materials  
Die Erscheinung einer schwachen, scheinbar einaxigen Interferenzfigur unter gekreuzten Nicols in einem Objektiv von kurzer Brennweite ist für den Petrographen eine häufig beobachtete Sache. Zunächst glaubte man, es sei dies das Ergebnis von Spannung in den Objektivlinseii, aber Rinne 1 ) gab 1900 die genaue Erklärung der Erscheinung und schrieb sie der Drehung der Schwingungsebene der durchfallenden polarisierten Strahlen an den steil geneigten Linsenoberflächen zu. Derartige Drehung wurde
more » ... Drehung wurde schon eine festgestellt von Fresnel 2 ), der 4 822 für polarisierte Strahlen, die durch eine isotrope planparallele Platte durchgedrungen sind, die Gleichung cos B = cos 2 (i -r)-cos^l (4) aufstellte, in der der Drehungswinkel Β ausgedrückt wird als Funktion a) des Einfallswinkels i, b) des Azimutes Α der Schwingungsebene des einfallenden polarisierten Lichtstrahles und c) des Brechungsindex der Glasplatte (enthalten in dem Ausdruck ir, wobei r den Brechungswinkel bedeutet). Diese Gleichung wurde vielfach experimentell bestätigt und schien die beobachteten Tatsachen genügend auszudrücken.
doi:10.1524/zkri.1915.55.1.115 fatcat:7gkswr42p5cxhpwpots4ybrx24