Miszelle. Zu Mt 10, 37 f

Konrad Köhler
1916 Zeitschrift für die neutestamentliche Wissenschaft und die Kunde der älteren Kirche  
Zu Mt 10,37 f. Merx (Das Evangelium Matthaeus 1902) hat zu MtlO,37f. angesichts der dortigen Textverh ltnisse geurteilt: "Die Sache hat irgendeinen Haken. 1 " Den hat sie nun tats chlich. Die Worte lauten nach hergebrachter Lesart (Nestle): ό φιλών πατέρα η μητέρα ujrtp εμε ουκ £criv μου aHioc* και ό φιλών υιό ν η θυγατέρα υπέρ έμέ ουκ £crw μου at£ioc' και c ου λαμβάνει τον craup v αυτού και ακολουθεί οπίου μου, ουκ Icriv μου aSioc. Nun fehlt aber das zweite Glied nicht nur in D, sondern auch
more » ... n D, sondern auch in B, wo es am Rande nachgetragen ist. Zahn ( Das Evangelium des Matth us 8 ) h lt daf r, da der Ausfall lediglich durch Homoioteleuton verursacht ist. Das k nnte gelten, wenn sich nicht Spuren eines anders lautenden zweiten Gliedes erhalten h tten, die auf jeden Fall Beachtung verdienen. Merx hat Cyprian zu Rate gezogen. Dieser selbst (ed. Hartel) zitiert die Verse dreimal (Test III, 18; de exhort, mart. VI; de opere et el. XVI), und zwar alle dreimal wesentlich in der uns bekannten Form. Wenn de exh. m rt, in verschiedenen Ausgaben v.37 b . 38 und de op. et el., wo v. 38 berhaupt nicht mitzitiert wird, in der Handschrift G v. 37 b fehlt, so k nnte es sich hier h chstens um eine verk rzte, auf v.37 a sich beschr nkende Wiedergabe handeln, die aber gar keine Schl sse auf das Fehlen oder Vorhandensein von v. 37 b gestatten. Test. III, 18 erscheint dieses Glied jedesfalls ganz unbeanstandet. Anders liegen aber die Dinge in [Cyprian], ep.XXXI,4. Dieser Brief ist nicht aus der Feder Cyprians selbst, sondern karthagische Christen (Moyses et Maximus presbyteri et Nicostratus et Rufinus diaconi et caeteri confessores in fide veritatis perseverantes) haben ihn an ihren Bischof gerichtet. Hier hei t es nun: qui plus diligit patrem aut matrem quam me non est me dignus, et qui plus diligit animam suam quam me non est me dignus, et qui non tollit crucem suam et sequitur me non est me dignus. Hier erscheint also ein anders lautendes zweites Glied. Merx hat f r das Zitat nur ein Kopfsch tteln gehabt. Er hat es wohl f r eine reine Willk rlich-Brought to you by | University of Arizona Authenticated Download Date | 5/26/15 6:31 AM
doi:10.1515/zntw.1916.17.4.270 fatcat:zn3ekr2hwrcxjj3ofxkrw7dwni