Eine neue Weihbeischrift aus der Zeit ' Urukaginas

Ernst F. Weidner
1916 Orientalistische Literaturzeitung  
Orientalistiache Literaturzeitung 1916 Nr. 5. 134 Rückseite. Ζ. 1. an[Z. 2. silim-ma [Z. 3. nam-ab-ba ê -bi Z. 4 --si-in-gi egir-bi: i-mah-ha-[ru Z. 5 -si-di-e-ne: ar-kat-su[ [1Ù níg]-hul tin-tir u : sá li-mut-ti ba-bi-[lim] [mu-ne]-in-dug-ga: i-kab-bu-ú ina nir-ti ni-sù mu-un-zi-ga: i-na-sa/¿ ana alitti 1 -áá nlg-nam-mamu-n]e-ib-gar:mim-mais-sa-k[a-nu] 10 [lù dib-batin]-tir ki : sá ba-bi-la-a i-sa-ba-tu [ibila tin-tir ki gé] e: mar ba-bilim i-hab-bi-lu i-kab[-bu-u] [lù ra te ibila tin-tirf^:
more » ... ibila tin-tirf^: sá li-it mar ba-bi-[lim] abgebrochen: i-ma-ha-su i-mir ma[ abgebrochen: [ina pu]-di-iu isakanu nu libbasu al tâb 15abgebrochen: samar ba]-bi-limanarusu-ut Rest abgebrochen. Uebersetzung. 2. Subarû gehört Enlil. Wer Böses vor ihnen in den Weg stellt, 5 ihre Strafe wird er tragen. Nippur ist die Stadt Bêls, Babylon sein Liebling. Nippur und Babylon, ihre Sache ist eins. 10 Babylon ists, das für das Beschauen voll von Freude ist. Wer Babylon bewohnt, mehrt das Leben. Babylon ist (wie) eine Dattel aus Dilmun, deren Frucht als einsige süss ist Rückseite. Z. 4 . . . empfängt 5 seine Zukunft gut leitet, Wer Böses über Babylon spricht, mit Mord (es) zerstört, während seiner Gelärerin jegliches auferlegt wird, 10 Wer Babylon einnimmt, einen Sohn Babylons schmäht, Wer einen Sohn Babylons auf die Wange schlägt, einen . . . auf seine Schulter legt, 15 Wer einen Sohn Babylons zur . . . Rest abgebrochen Bemerkungen: "Va. Ζ. 15 iëtên mir nicht verständlich; meine üebers. ist ein Versuch. Re. Ζ. 8 u. 9 leider paläogr. sehr unsicher; daher iit auch die Uebers. sehr fraglich. Z. 11 I^abbilu iqabbi ist tv Sia dvolv schmähend spricht. 13 i-mir etwa einen "Mühlstein"? »Esel" auch in anderen eem.Sprachen für den unteren Mühlstein gebraucht. 1 Ich vermute hier gám-ma: vgl. für die Les. alittu Del. som. Glose. S. 84 u. gan.
doi:10.1524/olzg.1916.19.16.73 fatcat:t7tua2x3xferfnitxdbpg3wy5y