Neandertaler und früher Homo sapiens im Nahen Osten

Avraham Ronen
2020
Es ist in der Tat erstaunlich, daß das kleine Land Israelmit etwa 20000km2 weniger als 1% der Weltungefähr 40% aller bis heute bekannten Menschenfunde des Mittelpaläolithikums aufzuweisen hat. Die Entwicklung des Menschen hat Ähnlichkeiten mit einigen weit verbreiteten Märchen, in denen eine ganz unbedeutende Person ohne alle Begabung zum Helden oder König wird und in mancherlei Bedräng nis gerät. In der archäologischen Version dieser Geschichte ist die unbedeutende Person zum Herrn der Welt
more » ... m Herrn der Welt geworden. Die faszinierende Geschichte der Menschheitsentwicklung ist gekennzeichnet durch eine beständige und ständig zunehmende Verdrängung der Natur durch das Menschenwerk Kultur. Dieser Trend führte zu einer immer weiter voranschreitenden Beherrschung der Welt. Nicht nur Pflanzen, Tiere und zahllose andere Dinge wurden durch den Menschen domestiziert; der Mensch selbst und die menschliche Gesell schaft wurden ebenfalls domestiziert. Vor zwei oder drei Millionen Jahren war der Mensch noch kaum spürbar (Abb. 1). Vor nicht allzu langer
doi:10.11588/jrgzm.1990.1.72996 fatcat:capxfab6jjbahbkn6dkqsv2skm