Veränderungen des Skelettmuskels bei Tumorkachexie Morphologische, metabolische und Genexpressions-Analyse des humanen Musculus rectus abdominis

Johanna Serena Rockenbach, Kinscherf, Ralf (Prof. Dr.), Anatomie Und Zellbiologie
2020
Das komplexe Syndrom der Tumor-assoziierten Kachexie, ein ungewollter Verlust an Muskel- (und Fett-) Masse, stellt eine onkologische Herausforderung dar: Es mindert die Lebensqualität und kann zum Verlust von Mobilität und z.B. über eine Insuffizienz der Atemmuskulatur schließlich zum Tod führen. 20% aller Karzinompatienten versterben an der Tumorkachexie, dennoch ist sie weder befriedigend mechanistisch aufgeklärt noch therapeutisch gezielt beeinflussbar. Studien an humanen Gewebeproben,
more » ... Gewebeproben, insbesondere an der Skelettmuskulatur, sind im Gegensatz zu solchen an Zellkulturen und Tiermodellen rar und noch wenig eindeutig. Das Pankreaskarzinom stellt als Malignom mit der massivsten und raschesten Kachexieentwicklung das klinisch eindrücklichste Beispiel dar. Ziel dieser Arbeit war es daher, in Skelettmuskelbiopsien von Patienten mit Pankreaskarzinom zum Zeitpunkt der ersten Operation, Kachexie-assoziierte Veränderungen der Muskelfaser-Morphometrie, der Konzentration metabolisch wichtiger Aminosäuren, sowie der Expression proinflammatorischer, -angiogenetischer, -atrophischer und -apoptotischer Signale auf RNA- und Proteinebene zu untersuchen. Hierzu dienten intraoperativ gewonnene Skelettmuskelbiopsien des Musculus rectus abdominis von 36 Patienten mit histologisch bestätigtem duktalen Pankreaskarzinom. Die Patienten-Gruppe mit Kachexie (N=16) wurde mit der derjenigen ohne Kachexie (N=22, Kontrollgruppe) verglichen, wobei Kachexie definiert wurde als ungewollte Gewichtsabnahme von mindestens 10% innerhalb der letzten 6 Monate. In Kryoschnitten der Muskelbiopsien wurden mittels ATPase- Färbung die Muskelfasergröße, -dichte, -komposition, mittels CD31-Färbung die Kapillarkontakte und mittels Hämalaun-Färbung die zentralisierten Zellkerne erfasst. Darüber hinaus wurde die Konzentration von 26 intrazellulären Aminosäuren mittels HPLC bestimmt und die relative Expression von 29 Genen via qRT-PCR sowie 102 Gene auf Proteinebene in Probenpools mittels Protein-Array untersucht. Entgegen der Erwartung konnte bei Kachexie im Ver [...]
doi:10.17192/z2020.0260 fatcat:4m27fuq7v5bjlp2xt2anywxwpq