Über Cycloketonalkohole; Über α-Oxyketone der Cyclohexanon- und Cycloheptanonreihe

Arthur Kötz, K. Blendermann, R. Rosenbusch, E. Sirringhaus
1913 Justus Liebig s Annalen der Chemie  
Oxy-2-dimethyl-l,4-cycloitezanon3 wurde aus dem dnrch Chlorieren von Dimethyl-l,4-cyclohexanon-3 gewonnenen Chlor-2-dimethyl-l,4-cyclohexanon-3 mittelst konz. Pottaschelosung in der Hitze gewonnen. DaS ihm die zugeschriebene Konstitution zukommt, wurde dadnrch bewiesen, dad deraus Dimethyl-1,4-cyclohexanon-3-CHCH, w-CHl(C1) H* d \/ Lo qCH,)COOR carbonester-4 durch Einfiihrung von C1 gebildete -Chlor-2-dimethyl-1,4-cyclohexanon-3-carbonester-4 bei der Hydrolyse unter gleichzeitiger
more » ... tiger C0,-Sbspaltung ein mit dem obigen identisches Oxy-2-dimethyl-l,4-cyclohexanon-3, H,C-CHOH CHCH, H t C y 1 Lo ' H . CH, gab. -411s dem Methyl-1-isopropyl-4-chlor-2-cyclohexanon-3carbonester-4 (Chlor-2-p-menthoncarbonester) wurde das Oxy-2-p-menthon-3 (Menthonol) gewonnen. Von dem Verhalten des u-Oxycyclohexanons und I) Compt. rend. 166, 332-334 (1913).
doi:10.1002/jlac.19134000105 fatcat:dwqha4hepjf7tkzj45fjd5jsj4