Ueber den Einfluss der Fäulniss auf den Pentosengehalt thierischer und menschlicher Organe

Erich Ebstein.
1902 Hoppe-Seyler´s Zeitschrift für physiologische Chemie  
Bereits in der Arbeit von Bendix und mir «über den Pentosengehalt thierischer und menschlicher Organe»*) hatte es sich gezeigt, dass die von den Sectionen herrührenden menschlichen Organe einen verhältnissmässig geringeren Gehalt an Pentosen aufwiesen als die Organe der frisch geschlachteten Thiere. Wir hatten damals vergleichende Versuche an Menschen-und Kalbslebern, sowie am Pancreas des Menschen und an dem des Kalbes und Rindes gemacht, und wir sprachen damals schon die Vermuthung aus, dass
more » ... rmuthung aus, dass mit der Möglichkeit zu rechnen sei, ob diese Differenz im Pentosengehalt der thierischen und menschlichen Organe nicht sowohl in der Verschiedenheit des thierischen und menschlichen Organismus begründet sei, sondern dass sich diese Erscheinung vielmehr dadurch erklären lasse, dass die thierischen Organe in ganz frischem Zustande also sofort verarbeitet wurden, während die menschlichen Organe doch erst etwa 24 bis 48 Stunden post mortem auf ihren Pentosengehalt untersucht werden konnten. Daher erschien es gegeben, diese Frage experimentell zu prüfen, auch schon deshalb um so mehr, als neuerdings auch von anderer Seite Arbeiten «über den Gehalt des Organismus an gebundenen Pentosen» 2 ) erschienen sind, deren Resultate 1) Zeitschrift für allgemeine
doi:10.1515/bchm2.1902.36.5-6.478 fatcat:7fdcdyhtcjajjhntnt5wqn2es4